MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Weniger Ressourcen – weniger Innovationen

20.03.2019 Der Anteil kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU), die ihre technologischen Prozesse durch Innovationen verbessert haben, ist in den vergangenen Jahren gestiegen: Optimierten in 2014 rund 22% der KMU ihre unternehmensinternen technologischen Abläufe, so waren es 2016 bereits knapp 26%.

Soziale Marktwirtschaft im Zeichen der digitalen Transformation

13.03.2019 Lässt sich die digitale Transformation mit der Sozialen Marktwirtschaft in Einklang bringen? Mit welchen Maßnahmen sucht die Politik diese Entwicklung begleitend zu gestalten? Welche Chancen und Herausforderungen bietet die digitale Transformation für Wirtschaft und Gesellschaft?

Ostdeutsches Unternehmertum 1989-2019

11.03.2019 Gründungen und Bestandsunternehmen sind gleichermaßen wichtig für die regionale Wirtschaftsentwicklung wie die Region für die Entwicklung des Mittelstands.

Weniger Frauen als Männer unter den selbstständigen Höchstverdienern

08.03.2019 Der Anteil der weiblichen Selbstständigen, die in Vollerwerb (mindestens 40 Stunden pro Woche) über ein Nettoeinkommen von mehr als 3.200 Euro verfügen, lag in 2017 mit fast 25 % immer noch deutlich unter dem vergleichbaren Anteil der männlichen Selbstständigen (38 %).

Erfolgreiche Vortragseinreichung

28.02.2019 Mit zwei Vorträgen sind die Wissenschaftler des IfM Bonn auf der Jahrestagung des Instituts für Gerontologie der Universität Vechta, die zugleich Frühjahrstagung des Arbeitskreises "Die Arbeit der Selbstständigen" ist, vertreten.

Befragung: Vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmer?

25.02.2019 Mit welchen Herausforderungen haben Unternehmer in Deutschland zu kämpfen? Inwieweit sind die vorhandenen wirtschaftspolitischen Maßnahmen für sie hilfreich?

MIT Bund:

Heise Verlag:

Software-Entwicklung: Keine Silver Bullets – außer Continuous Delivery?

Geht es nach Frederick Brooks, gibt es keine "Silver Bullets" in der IT. Aber Continuous Delivery verspricht so viele Vorteile, dass es doch eine sein könnte.

Bremsenergierückgewinnung und ihr Wirkungsgrad

Bisher gab es kaum Daten zum Wirkungsgrad der Rekuperation. Das ändert BMW jetzt und beantwortet damit die Frage: Was bringt Rekuperation wirklich?

Love, Death + Robots: Splatter mit Charme

Wenn David Fincher seine Finger drin hat, wirds gut. Die Netflix-Animationsserie "Love, Death + Robots" verspricht innovative Science-Fiction.

HBM2E Flashbolt: Schneller Samsung-Speicher mit 410 GByte/s pro Chip

Samsung hat im Rahmen der GTC 2019 HBM2E "Flashbolt" angekündigt, der doppelt so viel Speicherplatz und 33 Prozent mehr Transferrate bietet wie der Vorgänger.

Terror-Videos: Facebook und Youtube müssen Rechenschaft ablegen

Videos eines neuseeländischen Terrorangriffs kursierten auf populären Plattformen. Der US-Kongress fordert Auskunft von Facebook, Microsoft, Twitter & Youtube.

Besser 3D-Drucken: Versteckte Cura-Funktionen nutzen

Viele 3D-Drucker werden mit dem Programm Cura gefüttert. Das verbirgt zunächst jedoch manch praktische Fähigkeit. Wir zeigen, wie Sie alles aus Cura rausholen.

Handelsblatt:

Handelsunternehmen im Test: Thalia ist zwar beliebtester Buchhändler, aber Amazon bleibt Liebling der Verbraucher

Eine Umfrage zeigt: Amazon kommt bei Verbrauchern bestens an. Doch auch stationäre Händler haben gute Chancen – wenn sie ihre Stärken ausspielen.

Getlink-Chef Jacques Gounon: Der Eurotunnel ist bereit für den Brexit – „Eine Verschiebung bringt nichts“

Tunnelbetreiber Getlink ist auf einen harten Brexit vorbereitet. Weitere Verzögerungen seien nur schädlich, sagt der Chef. Ein Problem gibt es aber: den Pferdetransport.

Mimi Haas: Wie Levi's seine deutschen Wurzeln entdeckte

Die Erbin von Levi Strauss kann sich nach dem Börsengang am Donnerstag dem Mäzenatentum widmen. Ihre Wurzeln in Bayern pflegt die Familie bis heute.

CEO-Vergütungen: Auf Dax-Konzernen lasten drei Milliarden Euro an Pensionsrückstellungen

Dax-Konzerne zahlen ihren Topmanagern Millionengehälter. Teuer sind die Vorstände jedoch auch im Ruhestand. Die üppigen Pensionen stoßen zunehmend auf Kritik.

Autobauer: Toyota und Suzuki legen Schwerpunkte ihrer Technikallianz fest

Die Konsolidierung von Japans Autoindustrie nimmt weiter Gestalt an. Nun rückt mit Suzuki noch ein weiterer Autobauer näher an Toyota heran.

Medienbericht: Jetzt ermittelt auch das FBI wegen der Zulassung Boeing 737 Max

Die Bundespolizei schaltet sich in die strafrechtliche Untersuchungen ein. Die US-Flugaufsicht kündigt baldiges ein Softwarepatch und Trainingsprogramm von Boeing an.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Data@Hand – mit KI Prozesse in verschiedensten Anwendungsbereichen optimieren

Auf der Hannover Messe 2019 stellt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Halle 6 Stand A 30 mit Data@Hand eine Basistechnologie zur automatisierten Datenanalyse für unterschiedliche Anwendungsszenarien vor. Data@Hand erkennt Abweichungen vom Normalbetrieb einer Maschine, eines Bauteils oder einer Produktionsanlage – und kann auch in der Medizin eingesetzt werden. Es dient der Prozessoptimierung auf Basis Künstlicher Intelligenz mit Prinzipien des maschinellen Lernens.

Mit Joseph von Fraunhofer durch das Jubiläumsjahr 2019

Mit einem innovativen Storytelling-Projekt lässt die Fraunhofer-Gesellschaft ihren Namenspatron Joseph von Fraunhofer im Jubiläumsjahr 2019 wieder lebendig werden. Smartphone-Nutzer können Joseph von Fraunhofer als Kontakt in ihrem Gerät einspeichern und bekommen dann von ihm persönliche Nachrichten, Bilder sowie Video- und Audionachrichten. Joseph erzählt Anekdoten aus seinem Leben, erkundet die Entwicklung eigener und anderer bedeutender Erfindungen seiner Zeit und blickt mithilfe der Fraunhofer-Gesellschaft weiter in die Zukunft. Nutzer können sich über die Messenger-Dienste WhatsApp und demnächst auch iMessage anmelden. Das Projekt startet am 26. März 2019, dem Gründungstag der Fraunhofer-Gesellschaft, und endet mit der letzten großen Jubiläumsveranstaltung am 22. November 2019.

Smarte Verbindungstechniken für CFK und Metall

Beim Leichtbau von Fahrzeugen gilt es, funktionstragende Metallteile mit leichten, hochfesten kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen zu verbinden. Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher haben verschiedene Möglichkeiten für eine solche Verbindung entwickelt. Auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019 stellen sie die Techniken anhand eines E-Rollers vor (Halle 17, Stand C24).

Smarter Sprachassistent steht Rede und Antwort

Sprachassistenten werden in immer mehr Lebensbereichen eingesetzt. Gemeinsam mit VW stellen Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS auf der Hannover Messe 2019 ein neues Dialogsystem für domänenspezifisches Wissen vor, das sich dank Technologien des »Informierten« Maschinellen Lernens (ML) deutlich von Alexa, Siri und Co. abgrenzt und das insbesondere für den Einsatz in der Industrie gedacht ist. Der smarte Sprachassistent im Auto zeigt exemplarisch, wie Unternehmen Dialogsysteme für die intuitive Interaktion mit Technik und für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle nutzen können. Zu sehen ist das System – eingebaut als Showcase in einen VW Tiguan – vom 1. bis 5. April am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand C22.

Softorthese mit Echtzeit-Bewegungserkennung stärkt den Rücken

Rückenbeschwerden sind ein häufiger Grund, dass sich Arbeitnehmer in Deutschland arbeitsunfähig oder krank melden. Betroffen sind oftmals Angestellte in den Branchen Logistik, Produktion und Dienstleistung, bei denen körperlich belastende Bewegungsabläufe den Alltag prägen. Mit ErgoJack bieten Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher eine intelligente Softorthese, die Arbeitskräfte mit einer Echtzeit-Bewegungserkennung unterstützt und Erkrankungen des Rückens entgegenwirkt. Vom 1. bis 5. April 2019 wird ein Prototyp der smarten Weste auf der Hannover Messe live präsentiert (Halle 17, Stand C24).

Highspeed-3D-Drucker für Hochleistungskunststoffe

Die additive Fertigung großvolumiger Kunststoffbauteile ist zeitaufwändig. Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU haben nun mit SEAM (Screw Extrusion Additive Manufacturing) ein System und Verfahren entwickelt, das im Vergleich zum herkömmlichem 3D-Druck acht Mal schneller ist. Den ultraschnellen 3D-Drucker können Besucher vom 1. bis 5. April 2019 auf der Hannover Messe am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand C 22 in Aktion erleben.

Brand Eins: