MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Der Mittelstand im Überblick

04.01.2018 Wer zählt zum Mittelstand? Welche volkswirtschaftliche Bedeutung besitzen die kleinen und mittleren Unternehmen - welche die großen Familienunternehmen?

Die größten Familienunternehmen Deutschlands: Bayern und Baden-Württemberg bei Investitionen spitze

28.12.2017 Unter den größten Familienunternehmen Deutschlands sind die süddeutschen am investitionsfreudigsten: In Baden-Württemberg betrug ihre Nettoinvestitionsquote im Jahr 2015 bei 4,9 Prozent. Bayern folgt mit 4,4 Prozent auf dem zweiten Platz.

Was Wissenschaftler zur Unternehmensgründung motiviert

08.12.2017 Welchen Einfluss haben Selbstverwirklichung, Praxiserfahrung und Work-Life-Balance auf die Umsetzung einer Geschäftsidee bei Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen?

Unternehmertum von Migranten im Fokus

06.12.2017 Mit zwei Vorträgen bereicherte Dr. Teita Bijedic Anfang Dezember die "International Conference on Migration and Diaspora Entrepreneurship" in Bremen.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Elektro-Lkw eActros: Daimler will Elektro-Lastwagen ab 2021 in Serie bauen

Emissionsfrei und leise innerhalb von Städten Waren ausliefern, das will Daimler mit seinem Elektro-Lkw eActros ermöglichen.

Spectre-Lücke: Updates für aktuelle Intel-Prozessoren auf dem Weg

Intel liefert PC-Herstellern Microcode-Updates zum Schutz gegen Spectre V2 für Prozessoren der Familien Coffee Lake, Kaby Lake, Skylake, also ab Core i-6000 und für aktuelle Xeons.

SpotMini: Roboter lässt sich von Mensch nicht aufhalten

Ein Mensch hindert den Roboter SpotMini von Boston Dynamics mit Hockeyschläger und Seil beim öffnen einer Tür: Wie ein neues Video zeigt, wehrt sich der Roboterhund regelrecht und gibt nicht auf.

WTF: Nervöse Nerds: Bill Gates in The Big Bang Theory

Sheldon-Fans dürften unruhig werden: Der ehemalige Microsoft-Chef ist für eine Folge der Nerd- und Physiker-Sitcom angekündigt.

Krypto-Miner schleicht sich auf Jenkins-Server und macht 3 Millonen US-Dollar

Eine Sicherheitslücke in Jenkins aus 2017 ist im Visier von Angreifern. Wer das System einsetzt, sollte sicherstellen, die aktuelle Version installiert zu haben.

Hacker kapern Tesla-Server zum Schürfen von Kryptowährung

Die Cloud-Umgebung des E-Autobauers Tesla wurde offenbar gehackt. Die Hacker hatten es aber nicht auf Unternehmens-Daten abgesehen, sondern benutzten die Rechenkapazität der Server für Crypto-Mining.

Handelsblatt:

eActros: Daimler baut Elektro-Lkw ab 2021 in Serie

Daimler will ab 2021 seinen Elektro-Lkw in Serie bauen. Der eActros spielt aber nicht in der Gewichtsklasse des Tesla-Trucks.

Spanischer Energiekonzern: Iberdrola will Milliarden investieren

Der spanischen Energieriesen Iberdrola will mit Mega-Investitionen das Wachstum antreiben und dafür 32 Milliarden Euro in die Hand nehmen.

Erotikhändler: Beate Uhse meldet auch in den Niederlanden Insolvenz an

Die niederländische Tochter des Erotikhändlers Beate Uhse meldet Insolvenz an. Der Schritt sei nötig, um die Sanierung voranzutreiben.

Pharma- und Laborausrüster: Sartorius gibt ehrgeizige Ziele aus – Aktie auf Rekordhoch

Sartorius will den Umsatz bis 2025 fast verdreifachen. Die steigende Nachfrage nach Biotech-Medikamenten bringt das Unternehmen voran.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Fraunhofer gründet neue Forschungseinrichtung in Portugal

Fraunhofer und die portugiesische Forschungsförderorganisation FCT (Fundação para a Ciência e a Tecnologia) gründen eine neue Forschungseinrichtung zu den Themen Smart Agriculture und Wassermanagement. Das Fraunhofer Center soll die Arbeit Ende 2018 in Portugal aufnehmen. Beide Seiten unterzeichneten in Porto eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

Allianz der Wissenschaftsorganisationen sieht offenen Zugang zu Digitalen Sequenzinformationen gefährdet

Stellungnahme der Allianz der Wissenschaftsorganisationen zur Diskussion, die Nutzung digitaler Sequenzinformationen genetischer Ressourcen zukünftig im Rahmen des Nagoya-Protokolls und der Konvention über die biologische Vielfalt einzuschränken.

Autonomer 3D-Scanner unterstützt individuelle Fertigungsprozesse

Die Armlehne im Oldtimer ist gebrochen? Sind momentan noch viel Glück und Durchhaltevermögen erforderlich, das passende Ersatzteil aufzutreiben, so lässt sich die Lehne im Zuge von Industrie 4.0 und der Produktion mit Losgröße eins einfach scannen und ausdrucken. Möglich macht dies ein 3D-Scanner, der erstmals autonom und in Echtzeit arbeitet. Auf der Hannover-Messe Preview am 6. Februar ist das autonome Scansystem zu sehen, ebenso wie vom 23. bis 27. April 2018 auf der Hannover Messe (Halle 6, Stand A30).

Möglichkeiten der Industrie 4.0 voll ausschöpfen

Forscherinnen und Forscher aus drei Aachener Fraunhofer-Instituten arbeiten im Fraunhofer-Leistungszentrum »Vernetzte, adaptive Produktion« an der vollständigen Vernetzung von Maschinen und Sensoren, um alle erfassten Produktionsdaten mit intelligenten Algorithmen in Echtzeit auswerten und Prozesse flexibel anpassen zu können. Auf der Hannover Messe Preview am 6. Februar und vom 23. bis 27. April 2018 auf der Hannover Messe zeigen sie, welche Diagnose- und Prognosemöglichkeiten sich damit für die Fertigung anspruchsvoller Produkte für unterschiedliche Branchen ergeben.

Kognitive Sensorik in der Produktion

Im Zuge von Industrie 4.0 wird die Produktion individueller – langfristig streben Unternehmen die Losgröße Eins an. In den Firmen bedeutet Digitalisierung jedoch häufig noch: punktuelle Einzellösungen, die nur unvollständig oder gar nicht miteinander vernetzt sind. Nachfolgende Prozesse oder Vorausplanungen können nicht von den erfassten Daten profitieren. Damit sich die Prozesse verzahnen, anwendungsspezifische Daten austauschen und Abläufe optimieren lassen, entwickelt das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Nürnberg Technologien zur Identifikation, Lokalisierung und Kommunikation für kognitive Sensorik und Systeme. Auf der Hannover Messe Preview am 6. Februar und vom 23. bis 27. April 2018 auf der Hannover-Messe stellen die Forschenden entsprechende Lösungen und datengetriebene Anwendungen am Beispiel des Montageprozesses eines Motors vor (Halle 2, Stand C22).

Bilddaten latenzarm komprimiert

Die Zahl der Kameras in Autos steigt. Durch die Datenflut stoßen die internen Netzwerke jedoch an ihre Grenzen. Spezielle Kompressionsverfahren reduzieren die Menge der Videodaten, weisen jedoch eine hohe Latenz für die Codierung auf. Fraunhofer-Forscher haben die Videokompression so angepasst, dass eine Latenz fast nicht mehr wahrnehmbar ist. So wird sie interessant für den Einsatz im Straßenverkehr bzw. das autonome Fahren. Die Technologie ist auf der Embedded World von 27. Februar bis 1. März 2018 in Nürnberg in Halle 4 (Stand 4-470) zu sehen.

Brand Eins: