MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Was Migrantenunternehmen auszeichnet

26.09.2018 Welchen Beitrag leisten migrantengeführte Familienunternehmen zur deutschen Volkswirtschaft?

IfM-Präsidentin wieder im BMWi-Mittelstandsbeirat

20.09.2018  Prof. Dr. Friederike Welter (IfM Bonn/Universität Siegen) gehört auch in dieser Legislaturperiode dem Beirat für Fragen des gewerblichen Mittelstands und der Freien Berufe – kurz Mittelstandsbeirat – an.

Der Mittelstand in Spanien

19.09.2018 Wie kann der Mittelstand in Spanien unterstützt werden? Um diese Frage zu klären, besuchten Mitte September Alfredo Bonet, Generalsekretär des spanischen Unternehmerverbandes, und Jesus Prieto, Direktor des Mittelstand-Projektes im spanischen Unternehmerverband, das IfM Bonn.

Das Kontextthema in der Entrepreneurshipforschung

17.09.2018 Das Kontextthema innerhalb der Entrepreneurshipforschung hat sich stetig weiterentwickelt.

MIT Bund:

Heise Verlag:

10 Jahre Android-Smartphones: Der Hype, der nicht enden wollte

Vor zehn Jahren kam das T-Mobile G1 auf den Markt, auch bekannt als HTC Dream. Damit begann Androids Durchmarsch zur globalen Dominanz.

Domainfactory-Hack: Forum ist unsicher, Fragen bleiben unbeantwortet

Der Hoster Domainfactory hat einen Bericht zum Hackerangriff im Juli veröffentlicht und klärt darüber auf, was mit dem Support-Forum passieren soll.

Bundesrat bringt Schadenersatz bei lahmem Internet ins Spiel

Kunden sollten den Preis mindern können, wenn die Leistung deutlich von der vertraglichen Downloadrate abweicht, meinen die Länder.

ODROID-H2: x86-Bastelcomputer mit 2×Gigabit-Ethernet und HDMI 2.0

Der Hardkernel ODROID-H2 schöpft die Fähigkeiten eines Intel Celeron J4105 alias Gemini Lake weitgehend aus und braucht keinen Lüfter.

Huawei Mate 20 Pro im Test: Das innovativste Smartphone 2018

In der Smartphone-Branche gibt es keine Innovationen mehr? Das Huawei Mate 20 Pro beweist das Gegenteil. TechStage hat es getestet.

Dieselskandal: Bundesrat fordert Hardware-Nachrüstungen auf Herstellerkosten

Die Bundesregierung soll die Voraussetzungen für Diesel-Nachrüstungen schaffen und dafür Sorge tragen, dass die Autobauer diese bezahlen.

Handelsblatt:

Technologieunternehmen: Börsengang von Primepulse wird kleiner als geplant

Primepulse bereitet sich auf den angekündigten Börsengang vor. Anders als noch Ende September geplant, rechnen Analysten nur noch mit 155 Millionen Euro Emissionsvolumen.

Abgasmanipulation: Rückruf von Opel-Dieseln amtlich – Hersteller zieht bei Rabatt nach

Der zu Wochenbeginn angekündigte amtliche Rückruf von älteren Dieselautos der Marke Opel ist da. PSA-Tochter setzt jetzt auch auf Rabatte für Neuwagen.

Saatgutgeschäft: Wertberichtigung in Agrarsparte bringt Dow Dupont in Bedrängnis – und Bayer

Schwächere Geschäfte in Nord- und Südamerika belasten die weltweite Nummer zwei der Saatgut-Branche. Investoren schicken die Aktien von Dow Dupont in den Keller.

E-Autohersteller: Teslas Model 3 ist nun billiger – aber immer noch teurer als versprochen

Das Model 3 ist nun auch 5000 US-Dollar günstiger zu haben. Sein Versprechen, mit seinen Modellen preislich die Mittelklasse anzugreifen, hält Elon Musk aber nicht.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

SMART³ | MATERIALS – SOLUTIONS – GROWTH

Gewohnte Pfade zu verlassen und Perspektivwechsel vorzunehmen – dazu lädt »Wissenschaft und Kunst im Dialog« Forscher, Forscherinnen und Kunstschaffende ein. Die Ausstellung »smart³ | materials – solutions – growth« zeigt vom 15. Oktober bis 30. November 2018 im Foyer des Fraunhofer-Hauses Werke der Künstlerin Beate Eismann, die sich mit innovativen, intelligenten Werkstoffen, so genannten »Smart Materials«, auseinandergesetzt hat.

Fraunhofer-Alumni-Summit in Aachen

Spannende Vorträge und Spitzengespräche mit führenden Köpfen aus Wissenschaft, Politik und Industrie standen auf dem Programm des Fraunhofer-Alumni-Summit am 28. September in Aachen. Ein weiteres Highlight war der Science-Slam, in dem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf originelle Art und Weise Forschungsprojekte aus dem Bereich der additiven Fertigung vorstellten.

Quantenquelle im Weltraum sichert Kommunikation

Bisherige mathematische Verschlüsselungsverfahren sind von leistungsfähigen Quantencomputern bald leicht zu knacken. Für abhörsichere Kommunikation in besonders sicherheitsrelevanten Bereichen könnten verschränkte Photonen sorgen, erzeugt von einer Quantenquelle im All. Ein Fraunhofer-Forschungsteam hat eine solche weltraumtaugliche, robuste und performante Quantenquelle entwickelt. Ihr Ziel: In etwa vier Jahren den ersten europäischen Quantensatelliten ins Weltall zu schicken.

Wasserschäden energieeffizient beheben

Mehr als eine Million Schäden werden in Deutschland jährlich wegen maroder Wasserleitungen gemeldet. Infrarot-Heizplatten und Folienzelte, die Wasserschäden an Wänden beheben, benötigen große Energiemengen. Ein neues elektrisches, diffusionsoffenes und flexibles Trocknungssystem, von Fraun- hofer-Forschern entwickelt, reduziert die Feuchtigkeit in Bauteilen energieeffizient und gleichmäßig. Der Prototyp des Trocknungsmoduls wird vom 14. bis 19. Januar auf der Messe BAU 2019 in München gezeigt.

Bauen mit Textilbeton aus nachwachsenden Rohstoffen

Textilbeton ist der Baustoff der Zukunft. Er hat eine hohe Lebensdauer, ermöglicht vielseitige Geometrien und leichte Konstruktionen. Anstatt mit Stahl ist er mit Carbon- oder Glasfasergewebe verstärkt. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI ersetzt diese Gewebe jetzt durch umweltfreundliche Naturfasern. Damit kann die CO2-Bilanz des Betons bei gleicher Performance verbessert und die Herstellungskosten können reduziert werden. Vom 14. bis 19. Januar 2019 präsentieren die Forscherinnen und Forscher den Prototyp einer naturfaserverstärkten Betonbrücke auf der Messe BAU 2019 in München.

Roboter-Auge mit Rundumblick

Roboter können sich in alle Richtungen bewegen – aber nicht in alle Richtungen sehen. Der patentierte Lasersensor SensePRO der Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT schafft Abhilfe.

Brand Eins: