MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Neue Impulse für eine zukunftsorientierte Mittelstandspolitik

24.04.2018 Die neue Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Mittelstand stärker in ihren Fokus zu rücken.

Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich

23.04.2018 In Deutschland wagten in 2017 nach amtlichen Angaben wieder mehr Personen den Weg in die Selbstständigkeit (+0,8 %) als im Vorjahr. Dieser Anstieg ging allerdings allein auf die Freien Berufe zurück.

Disruptiven Gefahren entgegenwirken

20.04.2018 Wie ist es um die Innoavtionstätigkeit im Mittelstand bestellt? Wie gut sind Mittelständler für mögliche disruptive Entwicklungen gerüstet?

Mittelstandspolitik – am Beispiel Deutschlands

19.04.2018 Über die jüngsten Forschungsergebnisse des IfM Bonn und ihres Lehrstuhls an der Universität Siegen berichtete Prof. Dr. Friederike Welter auf dem Deutsch-Türkischen Wirtschaftsdialog in Cadenabbia/Italien.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Hetzner: Server nach Stromausfall nur eingeschränkt ereichbar

Der Webhosting-Anbieter Hetzner Online hat Probleme mit der Erreichbarkeit einiger Kundenserver. Als Grund gibt das Unternehmen eine starke Spannungsabsenkung im örtlichen Stromnetz an. Betroffen sind die Rechenzentren am Standort Falkenstein.

Googles TCP-Flusskontrolle BBR bremst fremde Downloads aus

Die herkömmliche TCP-Flusskontrolle ist mit modernen Internet-Leitungen überfordert, Downloads sind oft langsamer als möglich. Google will nun mit eigener Flusskontrolle helfen – aber Messungen zeigen: In dieser Form bremst BBR andere Surfer aus.

Daimler droht Rückruf von über 600.000 Dieselautos der C- und G-Klasse

Der Druck auf den Autohersteller Daimler nimmt zu. Ihm droht ein Massenrückruf von Dieselfahrzeugen. Vorstandschef Zetsche muss nun zum Rapport ins Bundesverkehrsministerium.

Huawei gibt keine Bootloader-Unlock-Codes mehr aus

Der chinesische Elektronik-Hersteller Huawei will künftig keine Bootloader-Unlock-Codes für Smarthones der Huawei- und Honor-Familien mehr herausgeben. Damit ist auf diesen Geräten die Installation von alternativen Android-ROMs nicht mehr möglich.

Handelsblatt:

Bayer, Siemens und Continental : Hauptversammlungen der Dax-Konzerne werden zu Publikumsmagneten

Die Zeit der Langeweile ist vorbei: Banken und professionelle Stimmrechtsberater erhöhen die Aktionärspräsenz bei den 30 Dax-Unternehmen drastisch.

Stahlproduzent: Thyssen-Krupp setzt auf seillose Aufzüge mit Magnetschwebetechnik

Die Aufzugssparte zählt zu den wichtigsten Geschäftsfeldern von Thyssen-Krupp. Diese Technologie will der Konzern revolutionieren – mit Magnetschwebetechnik.

Streaming: Netflix überholt Disney als wertvollsten Medienkonzern der Welt

Netflix setzt seinen Höhenflug an der Börse fort. Mit 150 Milliarden Dollar Börsenwert überholt das Streamingportal erstmals den Rivalen Disney.

Onlinehandel: Von wegen einfach zurückgeben – warum sich Retouren rächen können

Amazon und andere Online-Händler kassieren ihre großzügigen Rückgabe-Regeln, weil Kunden sie missbrauchten. Dabei sind die Händler selbst nicht unschuldig.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Kooperation für Innovation und Exzellenz

Exzellenz und Originalität sind Kernziele der Mission der Fraunhofer-Gesellschaft. Um diese Ziele auch über die Grenzen Deutschlands hinaus zu erreichen und die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaftsstandorte Deutschland und Europa zu sichern, kooperiert Fraunhofer mit internationalen Spitzenpartnern. Auch mit dem Institut für Informatik (MTA SZTAKI) der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) arbeitet Fraunhofer seit langem erfolgreich zusammen. Um diese Kooperation zu vertiefen, haben die Partner den deutsch-ungarischen Tag »Kooperation für Innovation und Exzellenz« ins Leben gerufen. Dieser findet am 25. Mai 2018 im MTA SZTAKI in Budapest satt. Zu den Sprechern zählen unter anderem Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. László Lovász, Präsident der MTA, Prof. László Monostori, Direktor der MTA SZTAKI, sowie László Palkovics, ungarischer Minister für Innovation und Technologie. Im Rahmen des Gipfels wird die neue gemeinsame Gesellschaft EPIC InnoLabs Non-profit offiziell eröffnet.

Fraunhofer-Gesellschaft setzt Erfolgskurs fort

2017 war für die Fraunhofer-Gesellschaft und ihre Institute erneut ein erfolgreiches Jahr, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Finanzvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro erwirtschafteten. Die kontinuierliche Entwicklung des Forschungsportfolios baute das Leistungsangebot sowie die bestehende Expertise aus, erschloss neue Technologietrends und integrierte diese in die eigene Forschung. Darüber hinaus hat der Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft die Agenda Fraunhofer 2022 erarbeitet: Ihr Ziel ist die weitere Steigerung des Impacts für Wirtschaft und Gesellschaft durch Exzellenz und Synergien.

Freiform: Qualitätssprung bei optischen Systemen

Optische Freiformsysteme ermöglichen neue Anwendungen bei extrem kompakter Bauweise. Die Fertigung entsprechender Lösungen war wegen der komplexen Technik bisher nicht möglich oder zu teuer. Das Fraunhofer-Institut für angewandte Optik und Feinmechanik IOF hat die Technik weiterentwickelt und zur Marktreife gebracht. Gemeinsam mit Partnern wurde eine umfassende Technologie-Plattform geschaffen.

XXL-Computertomographie: Neue Dimension in der Röntgenanalyse

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft haben einen entscheidenden Fortschritt in der Computertomographie erzielt. Erstmals ist es möglich, auch sehr große Objekte mit Röntgentechnik zu durchleuchten. Die XXL-Computertomographie erzeugt hochauflösende, kontrastreiche Bilder in 3D. Die Technik ermöglicht beispielsweise die Analyse von Elektroautos nach einem Crashtest. Aber auch historische Relikte lassen sich so untersuchen – und sogar ein Dinosaurierschädel.

Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Verbesserte Effizienz von Flugzeugtriebwerken

Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS ist es gelungen, die Standfestigkeit von temperaturbelasteten Flugzeugtriebwerksteilen zu erhöhen. Das trägt dazu bei, dass der Kerosinverbrauch sinkt und CO2-Emissionen reduziert werden. In Kombination mit weiteren Maßnahmen ergeben sich erhebliche Kosteneinsparungen im Flugbetrieb. Das Forschungsprojekt entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Triebwerkspezialisten Rolls-Royce. Erste Triebwerke mit der neuen Technologie sind bereits im Einsatz.

Brand Eins: