MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Regionale Kooperationen stärken den Mittelstand

14.11.2018 Was bedeutet die EU-Initiative "Smart specialisation" für den Mittelstand? Wie können Universitäten und mittelständische Unternehmen noch besser auf regionaler Ebene kooperieren?

Bürokratiebelastung auf dem Prüfstand

12.11.2018 Viele Führungskräfte und Unternehmer klagen über die bürokratischen Belastungen, die den Unternehmen aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten entstehen.

Auf dem Weg zur Künstlichen Intelligenz

09.11.2018 Wissen wird zukünftig nicht nur von Menschen generiert, sondern auch von Software 4.0. Dr. Annette Icks legte in ihrem Vortrag vor der Gesellschaft für Wissensmanagement Anfang November in Berlin dar, warum die Führungskräfte von kleinen und mittleren Unternehmen sich bereits heute mit dieser Entwicklung beschäftigen sollten.

Mit Prävention 4.0 das eigene Potenzial analysieren

25.10.2018 Auch kleine und mittlere Unternehmen können sich auf Dauer nicht der Entwicklung Industrie 4.0 verschließen. Auf der Messe "Arbeitsschutz Aktuell" in Stuttgart stellte Dr. Annette Icks Ende Oktober die kostenfreie Potenzialanalyse Prävention 4.0 vor.

Akademische Frauenförderung

24.10.2018  Es ist in fachlicher Hinsicht sinnvoll, sich in der Wissenschaft zu vernetzen. Zugleich ist dies aber auch für die eigene akademische Entwicklung hilfreich.

IfM-Wissenschaftler auf dem G-Forum

17.10.2018 Auch in diesem Jahr waren die Wissenschaftler des IfM Bonn mit mehreren Vorträgen auf der Interdisziplinären Jahreskonferenz zu Entrepreneurship, Innovation und Mittelstand (G-Forum) präsent.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Smart Lens mit Glukose-Messung: Google-Forschungslabor stoppt Diabetiker-Projekt

Die Alphabet-Tochter Verily wird keine Kontaktlinse mit Blutzuckerspiegel-Überwachung herausbringen. Die Messungen in der Tränenflüssigkeit waren zu ungenau.

Lex Amazon: Grünen-Chefin fordert Einigung auf europäische Digitalsteuer

Eine europaweite Digitalsteuer für US-Konzerne wie Apple oder Amazon ist ein Wunschprojekt Frankreichs. Die Bundesregierung fürchtet den Zorn Donald Trumps.

Wenn die Sonne auf- und untergeht: Die Bilder der Woche (KW 45)

Mal sattes Gelb, mal dunkles Lila: Beim Sonnenauf- oder -untergang hat man als Fotograf gute Chancen auf starke Farben. Diese Woche gleich dreimal.

Nach US-Wahlen: US-Staaten können erneuerbare Energie forcieren

In 6 US-Staaten kann bald ein Demokraten-Gouverneur mit Demokraten-Mehrheit in beiden Kammern des Parlaments regieren. Das könnte die Energiepolitik ändern.

Handelsblatt:

Mobilität: Scheuer will Fahrdienst Uber bis 2021 zulassen

Um das Mega-Thema Mobilität weiter zu fördern, will der Bundesverkehrsminister die Anbieter von Personenmietwagen bei ihrem Marktstart unterstützen.

Chemiebranche im Wandel: Neue Struktur – So will US-Chemieriese Dow die Konkurrenz auf Distanz halten

Zwei Jahre nach der Fusion mit Dupont spaltet sich der US-Konzern auf. CEO Jim Fitterling erklärt, warum Dow für die Konkurrenten noch gefährlicher ist.

Orcan Energy: Diese Gründer wollen mit einem Mini-Kraftwerk den Weltmarkt erobern

Orcan Energy hat eine Dampfturbinenanlage im Kleinstformat entwickelt. Auch mit Hilfe eines chinesischen Investors könnte nun der Durchbruch gelingen.

Lebensmittelhandel: Brandbrief an die Kommissarin – Deutsche Handelskonzerne warnen vor EU-Richtlinie

Wettbewerbskommissarin Vestager will Bauern vor Handelsketten schützen. Die wiederum fürchten, dass Großkonzerne nun mehr Druck auf sie ausüben könnten.

Stahlkonzern: Drohende Kartellstrafe – Thyssen-Krupp schließt weitere Finanzrisiken nicht aus

Thyssen-Krupp hat seine Ziele für 2017/18 verfehlt. Um zukünftig Kartellverfahren zu umgehen, prüft man einen Austritt aus der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Diane Greene geht: Überraschender Führungswechsel bei Google Cloud

Neue Probleme für Google-Chef Sundar Pichai: Diane Greene zieht sich von der Führung der Sparte Cloud Computing zurück.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Pilze als Produzenten für Alltagsprodukte

Reinigungsmittel, Kosmetik, Kleidung und Co. basieren meist auf Erdöl – ökologisch sind diese Alltagsprodukte nicht. Über Pilze lassen sich biobasierte, CO2-neutrale Basischemikalien für solche Waren herstellen. Fraunhofer-Forscherteams legen Fementationsprozesse und Herstellungsverfahren für die industrielle Produktion aus.

Schnittstellen in der Gesundheitsforschung besetzen

Die stetig steigenden Gesundheitsausgaben hierzulande erfordern kostenintelligente Innovationen, die durch Konvergenz an den Schnittstellen der wissenschaftlichen Disziplinen entstehen. Prof. Gerd Geisslinger ist Gesundheitsforschungs-Beauftragter der Fraunhofer-Gesellschaft. Im Gespräch erläutert er, warum Fraunhofer dazu prädestiniert ist, die Probleme in der Gesundheitsforschung anzugehen und die vier großen Themenfelder – Drugs, Diagnostics, Data und Devices – optimal miteinander zu verknüpfen.

Keine Chance für Keime an Implantaten

Das Einsetzen von Hüft- oder Zahnimplantaten ist eine Routine-Operation. Ohne Risiko sind solche Eingriffe dennoch nicht: Es kann beispielsweise eine Infektion auftreten, die sich über Antibiotika per Tabletten oder Infusion nur schwer eindämmen lässt. In einem solchen Fall muss meist ein anderes Implantat eingesetzt werden. Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher bringen das passgenaue Medikament nun direkt auf dieses zweite Implantat auf und steigern zudem die Wirksamkeit des Antibiotikums synergistisch über Silberionen um ein Vielfaches. Auf der Messe MEDICA und COMPAMED vom 12. bis 15. November 2018 in Düsseldorf stellen sie ihre Entwicklung vor (Halle 8a, Stand P13).

Spinnenphobie per Augmented Reality therapieren

Arachnophobie nennen Fachleute die Angst vor Spinnen. Rund 3,5 bis 6,1 Prozent der Bevölkerung leiden darunter. Bislang wird diese Phobie mit Hilfe der Konfrontationstherapie behandelt. Das Problem: 60 bis 80 Prozent der Spinnenphobiker werden aufgrund des fehlenden Angebots gar nicht erst therapiert. Andere wiederum können sich wegen ihren Ängsten keiner realen Spinne stellen. Fraunhofer-Forscherinnen und Forscher entwickeln gemeinsam mit Partnern ein digitales Therapiesystem, das die Behandlung im häuslichen Umfeld ermöglichen und Betroffenen ein besseres Sicherheitsgefühl vermitteln soll. Ein Demonstrator des Systems ist vom 12. bis 15. November auf der Messe Medica in Düsseldorf zu sehen (Halle 10, Stand G05/H04).

Brand Eins: