MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Auf dem Weg zur Kontextforschung

Ein offizieller Forschungsauftrag war ursächlich dafür, dass Prof. Dr. Friederike Welter (IfM Bonn/Universität Siegen) das Forschungsfeld "Die Entwicklung von Unternehmertum unter verschiedenen Rahmenbedingungen" für sich entdeckte. In "Exploring Entrepreneurship. Entrepreneurship in Practice" legt sie dar, was sie an dem Thema damals reizte und wie sich ihre Forschungsintention im Laufe der Jahre weiterentwickelt hat.

KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit

Auch in wirtschaftlich prosperierenden Phasen investieren kleine und mittlere Unternehmen (KMU) weniger und unregelmäßiger als Großunternehmen. Dennoch leidet ihr wirtschaftlicher Erfolg nicht darunter – im Gegenteil.

Vorteile einer Übernahme

16.05.2018 In den kommenden fünf Jahren stehen nach aktuellen Schätzungen des IfM Bonn in Deutschland rund 150.000 Unternehmen zur Übergabe an.

Das Handwerk im Fokus

08.05.2018 Mit welchen Problemen sieht sich das Handwerk aktuell konfrontiert? Wie reagieren die verschiedenen Gewerke auf die Herausforderung "Digitalisierung"? Zu welchen Auswirkungen hat die Deregulierung geführt?

Traumjobs im Mittelstand?!

07.05.2018 Wer gehört zum Mittelstand? Welche Arbeitsbereiche gibt es in mittelständischen Unternehmen? Inwieweit könnten diese zukünftig als Arbeitsplatz für Schulabgänger interessant sein?

Neurowissenschaft in der Entrepreneurshipforschung

26.04.2018 In seinem jüngsten Beitrag für die Working Papers (WP)-Reihe des IfM Bonn fasst Victor Pérez-Centeno (Universität Kobe/Japan) zusammen, inwieweit die Neurowissenschaften bereits eine Rolle bei der Erforschung unternehmerischen Verhaltens spielen.

MIT Bund:

Heise Verlag:

HomeKit-Beleuchtung für den Garten

Passend zum Sommer hat Elgato mit Eve Flare ein tragbares Moodlight vorgestellt, dem auch ein Regenguss nichts ausmachen soll.

Essential Phone 2: Entwicklung gestoppt und möglicher Unternehmensverkauf

Andy Rubin, Android-Erfinder und Mitbegründer von Essential Products, hat die Entwicklung des Essential Phone 2 eingestellt und die Möglichkeit eines Verkaufs des Unternehmens in Betracht gezogen.

Straflose Datenschutzverstöße: EU-Kommission will im Fall Österreich aktiv werden

Sanktionen für Rechtsverletzungen sollen laut der neuen EU-Datenschutzverordnung abschreckend wirken. Damit dies so bleibt, will sich die EU-Kommission Länder wie Österreich oder Mecklenburg-Vorpommern vorknöpfen.

Display Week: 8K-Auflösung für Riesen-TV und kompakte Notebooks

4K war gestern, heute sind 8K das Maß der Dinge. Auf der Display Week zeigen einige Hersteller 8K-Displays mit Diagonalen zwischen 13 und 110 Zoll.

Display Week 2018: Das Revival der 3D-Bildschirme?

Nachdem es in den vergangenen Jahren recht still um 3D geworden ist, überraschten diverse Hersteller auf der Display Week mit ausgefeilten ̶ und weniger ausgefeilten ̶ 3D-Displays.

Kubernetes Containerd Integration erreicht Produktionsreife

Auf Basis einer vereinfachten Plugin-Architektur liegt nun das GA-Release der Kubernetes Containerd Integration vor. Auch bei der Performance haben die Entwickler nachgebessert.

Handelsblatt:

Bayer, Siemens und Continental : Hauptversammlungen der Dax-Konzerne werden zu Publikumsmagneten

Die Zeit der Langeweile ist vorbei: Banken und professionelle Stimmrechtsberater erhöhen die Aktionärspräsenz bei den 30 Dax-Unternehmen drastisch.

Stahlproduzent: Thyssen-Krupp setzt auf seillose Aufzüge mit Magnetschwebetechnik

Die Aufzugssparte zählt zu den wichtigsten Geschäftsfeldern von Thyssen-Krupp. Diese Technologie will der Konzern revolutionieren – mit Magnetschwebetechnik.

Streaming: Netflix überholt Disney als wertvollsten Medienkonzern der Welt

Netflix setzt seinen Höhenflug an der Börse fort. Mit 150 Milliarden Dollar Börsenwert überholt das Streamingportal erstmals den Rivalen Disney.

Onlinehandel: Von wegen einfach zurückgeben – warum sich Retouren rächen können

Amazon und andere Online-Händler kassieren ihre großzügigen Rückgabe-Regeln, weil Kunden sie missbrauchten. Dabei sind die Händler selbst nicht unschuldig.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Kooperation für Innovation und Exzellenz

Exzellenz und Originalität sind Kernziele der Mission der Fraunhofer-Gesellschaft. Um diese Ziele auch über die Grenzen Deutschlands hinaus zu erreichen und die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaftsstandorte Deutschland und Europa zu sichern, kooperiert Fraunhofer mit internationalen Spitzenpartnern. Auch mit dem Institut für Informatik (MTA SZTAKI) der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) arbeitet Fraunhofer seit langem erfolgreich zusammen. Um diese Kooperation zu vertiefen, haben die Partner den deutsch-ungarischen Tag »Kooperation für Innovation und Exzellenz« ins Leben gerufen. Dieser findet am 25. Mai 2018 im MTA SZTAKI in Budapest satt. Zu den Sprechern zählen unter anderem Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. László Lovász, Präsident der MTA, Prof. László Monostori, Direktor der MTA SZTAKI, sowie László Palkovics, ungarischer Minister für Innovation und Technologie. Im Rahmen des Gipfels wird die neue gemeinsame Gesellschaft EPIC InnoLabs Non-profit offiziell eröffnet.

Fraunhofer-Gesellschaft setzt Erfolgskurs fort

2017 war für die Fraunhofer-Gesellschaft und ihre Institute erneut ein erfolgreiches Jahr, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Finanzvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro erwirtschafteten. Die kontinuierliche Entwicklung des Forschungsportfolios baute das Leistungsangebot sowie die bestehende Expertise aus, erschloss neue Technologietrends und integrierte diese in die eigene Forschung. Darüber hinaus hat der Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft die Agenda Fraunhofer 2022 erarbeitet: Ihr Ziel ist die weitere Steigerung des Impacts für Wirtschaft und Gesellschaft durch Exzellenz und Synergien.

Freiform: Qualitätssprung bei optischen Systemen

Optische Freiformsysteme ermöglichen neue Anwendungen bei extrem kompakter Bauweise. Die Fertigung entsprechender Lösungen war wegen der komplexen Technik bisher nicht möglich oder zu teuer. Das Fraunhofer-Institut für angewandte Optik und Feinmechanik IOF hat die Technik weiterentwickelt und zur Marktreife gebracht. Gemeinsam mit Partnern wurde eine umfassende Technologie-Plattform geschaffen.

XXL-Computertomographie: Neue Dimension in der Röntgenanalyse

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft haben einen entscheidenden Fortschritt in der Computertomographie erzielt. Erstmals ist es möglich, auch sehr große Objekte mit Röntgentechnik zu durchleuchten. Die XXL-Computertomographie erzeugt hochauflösende, kontrastreiche Bilder in 3D. Die Technik ermöglicht beispielsweise die Analyse von Elektroautos nach einem Crashtest. Aber auch historische Relikte lassen sich so untersuchen – und sogar ein Dinosaurierschädel.

Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Verbesserte Effizienz von Flugzeugtriebwerken

Dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS ist es gelungen, die Standfestigkeit von temperaturbelasteten Flugzeugtriebwerksteilen zu erhöhen. Das trägt dazu bei, dass der Kerosinverbrauch sinkt und CO2-Emissionen reduziert werden. In Kombination mit weiteren Maßnahmen ergeben sich erhebliche Kosteneinsparungen im Flugbetrieb. Das Forschungsprojekt entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Triebwerkspezialisten Rolls-Royce. Erste Triebwerke mit der neuen Technologie sind bereits im Einsatz.

Brand Eins: