MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Was die Gig-Ökonomie auszeichnet

13.12.2018. Die Gig-Ökonomie funktioniert nach anderen Kriterien als der traditionelle Auftragsmarkt. Die unterschiedlichen Aspekte erläuterte Dr. Andrea Herrmann Mitte Dezember im Rahmen des wissenschaftlichen Forums im IfM Bonn.

Disruptiven Trends proaktiv begegnen

11.12.2018 Nur eine Minderheit an kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) versucht bislang, disruptiven Innovationen und Geschäftsmodellen proaktiv zu begegnen.

NUI-Regionenranking: Offenbach bleibt Spitze

06.12.2018 Zum 12. Mal in Folge hat die kreisfreie Stadt Offenbach am Main in 2017 die Spitze des NUI-Regionenrankings errungen. Gleichwohl nahm die Neigung leicht ab, in der hessischen Stadt ein Gewerbe anzusiedeln oder zu übernehmen. Platz 2 erreichte – wie in 2016 – der Landkreis München.

Prof. Dr. Friederike Welter als IfM-Präsidentin bestätigt

06.12.2018  Die Siegener Universitätsprofessorin Friederike Welter ist heute von der Stiftung Institut für Mittelstandsforschung (IfM) für weitere sechs Jahre als Präsidentin des IfM Bonn bestätigt worden.

Eigenkapital und Bankkredite bevorzugt

04.12.2018 In den vergangenen Jahren haben die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ihre Eigenkapitalquote stetig erhöht, so dass sich diese im Durchschnitt deutlich der Eigenkapitalquote von Großunternehmen angeglichen hat.

Einkommenspolarisierung bei Selbstständigen

29.11.2018 Selbstständige gehören verhältnismäßig häufig zu den Top-Verdienern – oder zu den Einkommensschwächsten.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Erpressungstrojaner Everbe, Hidden Tear und InsaneCrypt kostenlos entschlüsseln

Ein Sicherheitsforscher hat für verschiedene Verschlüsselungstrojaner Gratis-Entschlüsselungstools veröffentlicht.

Auf der Suche nach neuntem Planeten: Fernstes Objekt im Sonnensystem gefunden

Seit Jahren suchen Astronomen nach einem weit entfernten neunten Planeten. Bislang wurden dabei nur andere Himmelskörper gefunden, so wie jetzt wieder.

Nach Chaos-Jahr 2018: Tesla-Chef Elon Musk bleibt unter Druck

Elon Musk Tesla-Chef pöbelte auf Twitter, kiffte vor laufender Kamera und brachte die Börsenaufsicht gegen sich auf. Am Ende bekam er die Kurve.

Amazon könnte Sprach-Mikrowelle auch nach Deutschland bringen

Die in den USA für 60 Dollar erhältliche Mikrowelle ist anscheinend so populär geworden, dass der Konzern über eine breitere Vermarktung nachdenkt.

Handelsblatt:

Deutsche Telekom: Fusion von T-Mobile und Sprint nimmt wichtige Hürde in den USA

Der US-Ausschuss für ausländische Investitionen gibt grünes Licht. Zuvor hatten sich die Deutsche Telekom und Softbank vom chinesischen Huawei-Konzern distanziert.

Augmented Reality: Von 1,5 Milliarden Pfund auf null – Vorzeige Start-up Blippar meldet Insolvenz an

Die Realität mit virtueller Realität zu vermischen, war das Spezialgebiet des Unternehmens Blippar. Doch der technologische Vorreiter ist gescheitert.

Frank Hiller im Interview: „Völlig neu aufstellen“ – Das sind die China-Pläne der Kölner Traditionsfirma Deutz

Der Deutz-Chef erklärt im Interview, was er aus dem gescheiterten Joint Venture mit FAW gelernt hat – und wie es für den Motorenhersteller in Fernost weitergeht.

Allianz, BMW, Deutz: Konzerne aus Deutschland profitieren von Chinas Marktöffnung am stärksten

Die Regierung in Peking öffnet das Land für ausländische Investoren. Das nutzen bislang vor allem deutsche Unternehmen wie Allianz, BMW oder Deutz.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Digitaler Zwilling für Werkstoffe

Sollen Produktionssysteme digital vernetzt und im laufenden Betrieb werkstoffgerecht verbessert werden, müssen dafür auch die Veränderungen der Werkstoffe gemessen, analysiert und abgebildet werden – im sogenannten »digitalen Materialzwilling«. Fraunhofer-Forscherinnen und -Forscher haben mit einem Werkstoffdatenraum die Grundlage hierfür geschaffen.

Neuartige Farbsensoren kostengünstig herstellen

Im Projekt FOWINA ist es dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen und dem Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg gelungen, neuartige Farbsensoren mit speziellen Linsenanordnungen zu entwickeln. Die Sensoren lassen sich direkt auf Chipebene realisieren und vereinen viele Funktionen auf kleinstem Raum. Durch ihre sehr geringe Bauhöhe bieten sie ein breites Einsatzspektrum und können beispielweise in mobilen Geräten sowie zur Farbregelung von LED-Leuchten eingesetzt werden.

Feinjustierung im OP

Nach dem Einsatz eines neuen Hüftgelenks kann es passieren, dass das Bein nicht mehr die ursprüngliche Länge hat. Mögliche Folge sind Probleme mit der Wirbelsäule. Mit einem neuen Verfahren lässt sich die Beinlänge künftig während der Operation genau justieren.

Frühchen mit Lungenerkrankungen schonend behandeln

Frühchen, die vor Abschluss der Lungenreife auf die Welt kommen, leiden oftmals an einem Mangel an Surfactant – einer Substanz, die zur Entfaltung der Lunge benötigt wird. Auch sind sie besonders anfällig für Erkrankungen des Atemorgans, die inhalativ behandelt werden müssen. Doch die zur Verfügung stehenden Inhalationssysteme sind nicht an die Bedürfnisse von Früh- und Neugeborenen angepasst. Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM entwickeln gemeinsam mit Partnern ein System, mit dem sich Medikamente in Form von Aerosolen effizient und atemgetriggert verabreichen lassen. Dies ermöglicht eine kürzere Therapiedauer, die die kleinen Körper weniger belastet.

Passgenaue Knochenimplantate aus dem Drucker

Tumorerkrankungen, Infektionen oder schwere Frakturen können die operative Entfernung von Knochen und den Einsatz von Implantaten notwendig machen. Fraunhofer-Forscher haben jetzt in Zusammenarbeit mit europäischen Partnern ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Knochenimplantate aus einem speziellen Kunststoff mittels 3D-Druck äußerst passgenau, stabil und variabel herstellen lassen. Der Clou: Während des Druckprozesses werden die einzelnen Schichten mit einem kalten Plasmastrahl behandelt, um das Anwachsen von knochenbildenden Zellen an der Oberfläche zu unterstützen.

Kulturerbe erhalten – per Forschung und Hightech

Wie lässt sich Kulturerbe schützen und bewahren? Im Vorstandsprojekt Kulturerbe entwickeln Forscherinnen und Forscher aus 16 Fraunhofer-Instituten die dazu nötigen Technologien.

BMWi Ausbildung und Beruf:

In der dualen Ausbildung grenzenlos engagiert

Am 17. Oktober 2018 werden Betriebe für ihr herausragendes Engagement bei der grenzüberschreitenden Mobilität in der beruflichen Ausbildung mit dem Unternehmenspreis »Berufsbildung ohne Grenzen« ausgezeichnet.

Brand Eins: