MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

MIT Bund:

Heise Verlag:

4W: Was war. Was wird. Von homöopathischen Dosen und anderen Stilmitteln der Polemik

"Drecks Fotze" als Stilmittel verpackt und ein Klimapaket zum Klima-Päckchen umgepackt. Hoffentlich werde ich nicht palantirmäßig gepackt, denkt Hal Faber.

TechStage | DECT-Telefon für die Fritzbox: Panasonic KX-TGJ310 im Test

Wer ein DECT-Funktelefon mit der Fritzbox nutzt, erwartet komfortable Funktionen. Wir erklären, warum das Panasonic KX-TGJ310 dies nur teilweise erfüllt.

TechStage | Kaufberatung: Die beliebtesten China-Smartphones 2019

China-Smartphones stecken voller Features, sehen edel aus und bieten ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis. Hier die beliebtesten Modelle 2019.

Aktionsplan: In Hessen soll die Zivilgesellschaft Online-Hetze mitbewerten

Nichtregierungsorganisationen werden laut dem Programm Staatsanwälte beim Kampf gegen Hasskommentare unterstützen. Beleidigung soll Offizialdelikt werden.

Viel Kritik am Klimapaket – Städtetag: Verkehrswende beschleunigen

Wissenschaftler, Umweltschützer und Energieverbände kritisieren das Klimaschutzpaket. Der Bundesverband Windenergie sieht gar die gesamte Branche in Gefahr.

Instagram will Heranwachsende besser vor Schönheitswahn schützen

Influencer sollen weniger Einfluss auf Minderjährige haben, wenn sie für Diäten oder Schönheitsoperationen werben. Instagram führt eine neue Richtlinie ein.

Handelsblatt:

E-Commerce: Das müssen Onlinehändler bei der Expansion ins Ausland beachten

Die internationale Expansion birgt gerade für kleinere Onlinehändler neben Chancen auch viele Fallstricke. Doch gänzlich darauf zu verzichten ist laut Experten keine Alternative.

Demenzerkrankung: Warum noch immer ein wirksames Medikament zur Bekämpfung von Alzheimer fehlt

Reihenweise scheitern Forschungsprojekte im Kampf gegen die Demenzkrankheit. Wissenschaftler suchen nach neuen Therapie-Ansätzen – bisher mit wenig Erfolg.

Saudi Aramco: Ölproduktion bald wieder auf Niveau von vor den Angriffen

Der saudi-arabische Ölproduzent Saudi Aramco wurde Opfer eines Drohnenangriffs. Der CEO sieht das Unternehmen jetzt „so stark wie nie“.

Reisekonzern in Not: Thomas Cook streckt die Fühler nach Staatshilfe aus

Der angeschlagene Reiseveranstalter Thomas Cook muss dringend Gelder akquirieren. Die Übernahme durch einen Großaktionär lässt auf sich warten.

Streit um Avir Guss: Gusswerke Saarbrücken melden Insolvenz an

Seit Wochen warten 1000 Mitarbeiter auf ihren Lohn. Nun melden sich die Gusswerke Saarbrücken insolvent. Es ist das vorerst letzte Kapitel eines komplizierten Streits.

Reaktionen: Unternehmer enttäuscht vom Klimapaket: „Nicht mutig genug“

Nach Vorlage des Klimapakets zeigen sich viele Unternehmen enttäuscht. Ihnen gehen die Pläne der Bundesregierung nicht weit genug. Manche fordern gar einen Regierungswechsel.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Dr. Constantin Häfner übernimmt Institutsleitung des Fraunhofer ILT in Aachen

Der renommierte Laserphysiker Dr. Constantin Häfner wird im November 2019 die Leitung des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT in Aachen übernehmen. Mit seiner fachlichen Expertise, seiner internationalen Erfahrung sowie seinem tiefen Verständnis von Forschung und Technologietransfer ist er eine ideale Besetzung für die Institutsleitung des Fraunhofer ILT. Zuletzt leitete er das Advanced Photon Technologies Programm am Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien und trieb dort die Entwicklung der weltweit leistungsfähigsten Lasersysteme voran.

Wichtiger Schritt in Richtung europäisches Warnsystem: Europäische Kommission startet Warn-App

Ob Brand in einem Gebäude, verdächtiges Paket oder Anschlagsgefahr – in Gefahrensituationen erhalten zukünftig Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EU-Kommission ortsbezogene Gefahrenwarnungen per App auf ihr Handy. Das neue Warnsystem heißt »EUWARN« und wurde am 11. September gemeinsam von EU-Kommissar Günther Oettinger, Fraunhofer-Präsident Prof. Dr. Reimund Neugebauer sowie dem Geschäftsführer der TURM solutions GmbH, Ortwin Neuschwander, in Brüssel gestartet. EUWARN ist eine Entwicklung des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme FOKUS im Auftrag der TURMsolutions und basiert auf dem Bevölkerungswarnsystem KATWARN, das in Deutschland und Österreich bereits seit Jahren erfolgreich im Einsatz ist.

IBM und Fraunhofer treiben mit einer gemeinsamen Initiative Quantencomputing in Europa voran

IBM (NYSE: IBM) und die Fraunhofer-Gesellschaft, die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa, gaben gester eine Vereinbarung über eine Partnerschaft bekannt, die die Forschung auf dem Gebiet des Quantencomputings in Deutschland fördern und entscheidend voranbringen wird. Ziel ist es, die Kompetenzen und Strategien rund um das Thema Quantencomputing für die Industrie und anwendungsorientierte Verfahren voranzutreiben.

Umweltsündern auf der Spur

Kriminelle Machenschaften nachzuweisen, kann mitunter schwierig sein: Etwa bei Akteuren, die schädliche Abwässer heimlich in die Kanäle einleiten. Ein neues Sensorsystem von Fraunhofer-Forscherinnen und Forschern und ihren Partnern könnte die Sicherheitsbehörden künftig bei dem Nachweis unterstützen: Im Abwasserkanal positioniert, spürt es entsprechende Inhaltstoffe auf und hilft, Umweltsünder einzugrenzen und zu entlarven.

Besser verträgliche Stents verhindern Verschluss von Blutgefäßen

Verengen Ablagerungen die Blutgefäße, setzen Mediziner Stents ein: Sie sollen die verstopften Passagen weiten. Doch mitunter wehrt sich das Immunsystem des Patienten gegen diese Implantate, es kann zu Fremdkörperreaktionen kommen. Durch optimierte Beschichtungen konnten Dresdner Fraunhofer- Forschende gemeinsam mit Projektpartnern die Bioverträglichkeit der Stents nun deutlich verbessern.

Bremsscheiben effektiv schützen durch neues Fraunhofer-Beschichtungsverfahren

Zu den am stärksten beanspruchten Teilen eines Autos gehören Bremsscheiben. Sie erzeugen durch den hohen Verschleiß eine hohe Umweltbelastung durch Feinstaub. Ein neues Beschichtungsverfahren des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT und der RWTH Aachen University reduziert diese Nachteile signifikant. Mit dem Extremen Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen (EHLA) können erstmals schnell und wirtschaftlich Verschleiß- und Korrosionsschutzschichten auf Bremsscheiben aufgebracht werden.

Brand Eins: