MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Was der Nachfolge nützt

06.07.2018 Mittelstandspolitische Maßnahmen sollten vor allem darauf zielen, das allgemeine Umfeld zu verbessern und für Unternehmertum zu sensibilisieren – das gilt auch für entsprechende Maßnahmen im Bereich der Unternehmensnachfolge.

Innovativ ohne FuE

04.07.2018 In mittelständischen Unternehmen sind Innovationen ohne Forschung und Entwicklung (FuE) weit verbreitet. Meist liegt der Fokus dann auf inkrementellen Innovationen. Gleichwohl bleibt FuE wichtig, um beispielsweise neue Produkte zu initiieren.

Südkoreanische Wissenschaftler zu Gast

03.07.2018 Was ist das Besondere am Mittelstand in Deutschland? Was zeichnet die Hidden Champions aus? Wie wirken sich Industrie 4.0 und Arbeiten 4.0 in kleinen und mittleren Unternehmen aus?

Kontextforschung weiter entwickelt

03.07.2018 Über die jüngsten Entwicklungen im Bereich des "Contextualizing Entrepreneurship" berichtete Prof. Dr. Friederike Welter auf der Technology-led Emergence and Transformation of Markets Conference.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Apple: Teenie-Hacker hatte keinen Zugriff auf persönliche Nutzerdaten

Apple hat einen Einbruch in eigene Systeme bestätigt, Kundendaten seien dadurch aber "zu keinem Zeitpunkt" kompromittiert worden.

Das Problem mit der Agilität

Obwohl es Agilität bereits geraume Zeit gibt, ist die agile Transformation bis heute ein Thema. Oft klappt sie ja auch gar nicht. Warum?

Vier Handyhalterungen fürs Fahrrad im Vergleichstest

Unzählige Handhalterungen fürs Fahrrad gibt es – doch nicht alle sind gut. TechStage hat sich verschiedene Systeme angeschaut und verrät, welche sich lohnen.

Ist die hiesige Ausbildung ein Auslaufmodell?

Die duale Ausbildung in Deutschland gilt in den USA als Vorbild. Aber die Zweifel wachsen, ob das Modell mit dem technologischen Wandel Schritt halten kann.

Handelsblatt:

Reederei-Riese: Hohe Treibstoffkosten belasten Maersk

Der Gewinn von Maersk ist stark durch den Verkauf der Öl-Sparte beeinflusst. Hohe Treibstoffkosten setzen den Schifffahrtskonzern unter Druck.

Chipanlagenbauer: Applied Materials gibt negativen Ausblick – Chip-Aktien sinken

Der weltgrößte Chipanlagenbauer hat Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert, bleibt mit seiner Prognose aber hinter den Erwartungen zurück.

Möbelriese: Warum Ikea-Kunden jetzt noch nicht online bestellen sollten

Für Onlinebestellungen verlangt Ikea teils horrende Liefergebühren. Das soll sich bald ändern. Und noch etwas anderes stellt der Möbelriese zur Disposition.

Neue Strategie: VW will eine Million Autos in Wolfsburg bauen

Die Volkswagen-Kernmarke VW soll künftig deutlich effizienter Autos bauen. Dafür sollen etwa in Wolfsburg die Produktionszahlen massiv steigen.

Tech-Konzern in der Kritik: Protestbrief an Google-CEO Pichai – Mitarbeiter wollen zensierte Suchmaschine für China verhindern

Die angeblichen Pläne von Google, mit einer zensierten Such-App nach China zurückzukehren, stoßen intern auf Kritik. Mehr als 1000 Mitarbeiter schreiben einen Protestbrief.

Schallkanonen: Vertrocknete Felder – mexikanische Bauern geben VW die Schuld

Ihre Felder sind verdorrt und schuld sei Volkswagen, klagen mexikanische Bauern. Der Konzern vertreibe die Regenwolken mit Schallkanonen.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Leistungszentrum »Digitale Vernetzung« geht nach erfolgreicher Evaluation in die zweite Phase

Das Leistungszentrum »Digitale Vernetzung« geht zwei Jahre nach seiner Gründung in die zweite Phase. Externe Gutachter aus Wirtschaft und Wissenschaft haben das Leistungszentrum positiv evaluiert. Der Fraunhofer-Vorstand gibt die weitere Förderung bekannt. Das Land Berlin und die Fraunhofer-Gesellschaft werden bis Ende 2020 zusätzlich für die neue Förderphase insgesamt sechs Mio. Euro in das Leistungszentrum »Digitale Vernetzung« investieren.

Sauber durch Sonnenkraft

In Verbindung mit den richtigen Materialien können Sonnenstrahlen Wunder wirken: Sie reinigen Gebäudefassaden, zersetzen Schadstoffe aus der Luft oder im Wasser. Photokatalyse heißt das Zauberwort. Doch die Wirksamkeit dieses »Wundermittels« in der Praxis schwankt stark, je nach eingesetztem Material und Umwelteinflüssen. Mit einem neuen Messgerät wollen Forscher jetzt die photokatalytische Wirksamkeit von Oberflächen genauer und schneller bestimmen und damit die Effizienz erhöhen.

USB-Sticks für die präzise Ortung und Navigation in Gebäuden

Beim Autofahren, Sightseeing oder Wandern verlassen wir uns auf GPS- Signale, um so schnell wie möglich ans Ziel zu gelangen. Die satellitenge- stützte Positionsbestimmung ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch an Orten, wo es keine direkte Sichtverbindung zu GPS-Satelliten gibt, sind alternative Lösungen gefragt. Fraunhofer-Forschende haben ein System für die Navigation in Gebäuden entwickelt, das sich in wenigen Minuten in Betrieb nehmen lässt. Auf der Sonderausstellung »Zeit« im phaeno Wolfsburg wird mithilfe des Exponats demonstriert, wie GPS funktioniert.

Drohnensteuerung via Sprachkanal

Die Zukunft liegt in der Luft. Drohnen können schon bald Straßen entlasten, Lieferwege optimieren oder Brandbekämpfung sicherer und effizienter machen. Bis die Technologie jedoch flächendeckend kommerziell eingesetzt werden kann, müssen noch einige Herausforderungen gemeistert werden. Zum Beispiel die Frage der Kommunikation zur Steuerung und Ortung. Diese muss stabil und überall verfügbar sein, sollte möglichst günstig sein und muss auch außer Sichtweite funktionieren. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI in Berlin haben eine Lösung gefunden: Sie rufen die Drohne einfach an.

Brustimplantate mit Tomaten-DNA fälschungssicher kennzeichnen

Jahrelang hat ein französisches Unternehmen Brustimplantate aus billigen Industrie-Silikonkomponenten verkauft. Der Skandal, der 2010 erstmals für Schlagzeilen sorgte, beschäftigt bis heute die Gerichte. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Polymerforschung IAP hat jetzt ein Verfahren entwickelt, das derartigen Betrug verhindert. Künftig können Hersteller Implantate fälschungssicher kennzeichnen – mit Hilfe von verkapselter Tomaten-DNA.

Gefährliche Altlasten in Nord- und Ostsee

Millionen Tonnen alter Munition und Giftgasgranaten liegen auf dem Grund von Nord- und Ostsee – gefährliche Hinterlassenschaften der beiden Welt- kriege. Denn die alten Kampfmittel rosten und geben ihre giftigen Inhaltstoffe frei. Die Beseitigung ist gefährlich, aufwendig und teuer. Deshalb entwickeln Fraunhofer-Forscher gemeinsam mit Bergungsunternehmen ein Roboter- system, das eine teilautomatische Entsorgung ermöglicht.

Brand Eins: