MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Französische Regierung interessiert am Mittelstand

Was zeichnet den Mittelstand in Deutschland aus? Vor welchen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen stehen die mittelständischen Unternehmen?

Dauerhaft klein - trotz Wachstum

Inwieweit stärken neu gegründete Unternehmen den Wettbewerb? Wo ist der kompetitive Druck am höchsten? Im Rahmen des Forschungskolloquiums der volkswirtschaftlichen Fakultät der Universität Siegen referierte Dr. Stefan Schneck Mitte Oktober über die Besonderheiten von neu gegründeten und jungen Unternehmen.

Beratungstrends in der Offensive Mittelstand

Einen Überblick über die aktuellen Aktivitäten der Offensive Mittelstand (OM) gab die stellvertretende OM-Vorsitzende Dr. Annette Icks Mitte Oktober bei Veranstaltungen in Bielefeld und Hannover, die dem Erfahrungsaustausch unter den Beratern dienten.

Fokus liegt auf Sicherung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit

Die "Digitalisierung" gewinnt zwar in den mittelständischen Unternehmen an Bedeutung, sie sehen aber deutlich weniger Handlungsbedarf bei diesem Thema als die Vertreter der Wirtschaftspolitik, der Verbände und der Wissenschaft.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Cisco will 500 Millionen US-Dollar in Digitalisierung in Deutschland stecken

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen ist auch in Deutschland voll im Gange. Doch Tempo ist gefragt. Mit einer Investition von 500 Millionen US-Dollar will der IT-Ausrüster Cisco den Prozess in Deutschland nun weiter beschleunigen.

Bitkom: Vor allem ITK-Mittelstand will 2016 investieren

Laut einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom will der Großteil der heimischen ITK-Unternehmen dieses Jahr investieren. Vor allem Entwicklung und Forschung profitierten im Vorjahr von mehr Mitteln, für Start-ups blieb wenig übrig.

Security Bilanz Deutschland: Mittelstand hat Probleme mit Mobile Security

Mehr noch als bei herkömmlicher IT sehen kleine und mittelständische Unternehmen Defizite und Handlungsbedarf bei der Sicherheit mobiler Geräte wie Smartphones und Tablets. Dies belegt die aktuelle Auswertung der Studie "Security Bilanz Deutschland".

Mittelstand: Flüchtlinge gegen den Fachkräftemangel

Die Stimmung im Mittelstand ist gut, aber vor allem auf dem Land haben die Unternehmen Schwierigkeiten, passendes Personal zu finden. Abhilfe könnten Flüchtlinge schaffen. Doch das ist nicht so einfach.

Handelsblatt:

Markenexperte über Sprachassistenten: „Kunden identifizieren sich nicht mit Maschinen“

Der Boom der Sprachassistenten wie Alexa oder Google Home verändert auch die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden. Markenexperte Jürgen Gietl über Herausforderungen und Chancen.

Technikphilosoph Bruno Gransche über KI: „Von zwischenmenschlicher Unterhaltung noch weit entfernt“

Wenn Maschinen immer schlauer werden, was wird aus uns Menschen? Technik-Philosoph Bruno Gransche spricht im Interview über KI, Vermenschlichung und warum Apples Siri eigentlich der Allgemeinheit zu Gute kommen sollte.

Elektropionier: Tesla verbrennt 480.000 Dollar pro Stunde

Keiner ist schneller als Tesla. Vor allem, wenn es darum geht, das Geld der Anleger zu verbrennen. Warum dem Elektropionier nicht mehr viel Zeit bleibt, um das Model 3 zum Erfolg zu führen.

Thomas Cook: Die britische Reisekrankheit

Der Reisekonzern Thomas Cook hat Probleme im britischen Geschäft, nicht zuletzt wegen der „Durchfall-Masche“ einiger Briten. In Deutschland läuft es dank der Pleite von Air Berlin besser.

Energiewirtschaft: Strom aus erneuerbaren Energien wird immer billiger

Verbund-Chef Anzengruber fordert mehr dezentrale Speicher auf der Handelsblatt-Energietagung in Wien. Österreich fördert noch stärker Ökostrom.

Akzo Nobel und Axalta: Farben-Produzenten beenden Fusionsgespräche

Die Großfusion zwischen Akzo Nobel und Axalta Coating Systems ist gescheitert. Die Konzerne teilten am Dienstag mit, dass kein Einigung erzielt werden konnte. Insider vermuten eine Offerte eines japanischen Konzerns.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Labor im Beutel

Humane Stammzellen gelten als Hoffnungsträger der Medizin – in Zukunft sollen sie die Therapie von vielen Leiden wie etwa neurodegenerativen Erkrankungen ermöglichen. Mit LabBag® haben Fraunhofer-Forscher ein All-in-One-System in Form eines transparenten Beutels entwickelt, in dem sich Stammzellen kostengünstig, schnell und steril kultivieren, differenzieren und einfrieren lassen. Die hergestellten Zellmodelle lassen sich für Toxizitätstests und die Entwicklung von Medikamenten nutzen. Die Forscher präsentieren einen Prototyp des erfolgreich getesteten Beutels vom 13. bis 16. November auf der Messe Medica in Düsseldorf.

AR-Brille unterstützt Arzt bei Tumoroperationen

Bösartige Tumore bilden oftmals Metastasen, die sich über das Lymphknotensystem im ganzen Körper ausbreiten. Die genaue Lage solcher Knoten bestimmen zu können, um sie anschließend komplett zu entfernen, verlangt von Ärzten viel operatives Geschick. Fraunhofer-Forscher haben eine Navigationshilfe entwickelt, die den Medizinern den Eingriff erleichtert: 3D-ARILE ist ein Augmented-Reality(AR)-System, das die exakte Position des Lymphknotens über eine Datenbrille virtuell einblendet. Die Entwicklung wird vom 13. bis 16. November auf der Messe Medica präsentiert.

Beyond 5G – der übernächste Schritt

Schon heute zeichnet sich ab, dass die Datenraten des kommenden Mobilfunkstandards 5G den wachsenden Datenhunger von privaten Nutzern und Industrie nicht lange wird stillen können. Daher forschen Fraunhofer-Experten mit Partnern aus Industrie und Forschung bereits heute im Rahmen des EU-Projekts Terranova an 6G. Bis Ende 2019 arbeitet das TERRANOVA-Team daran, Terahertz-Funklösungen in Glasfasernetze mit hohen Datenraten einzubetten, neue Frequenzbänder zu erschließen und so den Weg für eine belastbare Kommunikations-Infrastruktur zu schaffen, die bereit für die Anforderungen der Zukunft ist.

Ein starkes Team

In der Pharmazie ist es wichtig zu verstehen, wie ein medizinischer Wirkstoff mit körpereigenen Stoffen reagiert. Doch bisher sind nur Messungen nach Ablauf der Reaktion möglich – wie die Interaktion im Einzelnen genau vonstattengeht, ist unklar. Fraunhofer-Wissenschaftler haben jetzt eine Technik entwickelt, mit der sich chemische Reaktionen von Anfang bis Ende auf Einzelmolekülniveau beobachten lassen.

Kabeleigenschaften schnell und einfach bestimmen

Die Menge an benötigten Kabeln im Auto unterzubringen, ist alles andere als einfach. Simulationen können dabei helfen, allerdings müssen zuvor die Eigenschaften der einzelnen Kabel genau bestimmt werden. Mit der automatisierten Anlage MeSOMICS haben Autobauer die Möglichkeit, diese Parameter nun erstmals schnell und einfach selbst zu ermitteln – und so Zeit und Geld zu sparen.

Fluoreszenzchips per Tintenstrahldrucker bestücken

Befinden sich Krankheitserreger im Blut? Sind Toxine im Essen enthalten? Künftig sollen sich solche Fragen schnell und einfach zuhause über einen kleinen Fluoreszenz-Chip und das Smartphone beantworten lassen. Die nötigen Objekte – genauer gesagt Lampe und Detektor – könnten kostengünstig in großen Mengen über einen Tintenstrahldrucker ausgedruckt werden. Auf der Messe Compamed vom 13. bis 16. November in Düsseldorf stellen Fraunhofer-Forscher das Verfahren vor (Halle 8a, Stand P13).

Brand Eins: