MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Forschungsfeld "Weibliches Unternehmertum"

12.10.2018 Welche wissenschaftlichen Themen beschäftigen aktuell die Ökonomen im Hinblick auf weibliches Unternehmertum? Welche Aspekte könnten zukünftig relevant sein?

Rund ein Sechstel aller Exportumsätze erwirtschaften die KMU

10.10.2018 Trotz erster Außenhandelskrisen (z. B. Rußland) erwirtschafteten die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in 2016 nach Angaben der Umsatzsteuerstatistik rund ein Sechstel aller Exportumsätze in Deutschland.

Startups gezielt fördern

10.10.2018 Wie können Startups und mittelständische Unternehmen voneinander profitieren? Wie finden Sie überhaupt zueinander?

Positive Arbeitsmarktslage wirkt sich weiterhin bei den gewerblichen Gründungszahlen aus

02.10.2018  Im ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der Unternehmensaufgaben im Vergleich zu den ersten 6 Monaten 2017 weiter gesunken.

Was Migrantenunternehmen auszeichnet

26.09.2018 Welchen Beitrag leisten migrantengeführte Familienunternehmen zur deutschen Volkswirtschaft?

IfM-Präsidentin wieder im BMWi-Mittelstandsbeirat

20.09.2018  Prof. Dr. Friederike Welter (IfM Bonn/Universität Siegen) gehört auch in dieser Legislaturperiode dem Beirat für Fragen des gewerblichen Mittelstands und der Freien Berufe – kurz Mittelstandsbeirat – an.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Adobes dritte Generation mobiler Apps

Auf der Max hat Adobe neue Mobil-Apps vorgestellt. Zwei setzen das Photoshop-Bedienkonzept eins zu eins um, eines bringt Premiere-Pro-Werkzeuge in die Cloud.

Rat für Polizisten: iPhone besser nicht anschauen

Eine Forensikfirma mahnt Ermittler, iPhones von Verdächtigen keinesfalls vor das eigene Gesicht zu halten, um Face ID nicht versehentlich zu deaktivieren.

PHP 5.6 wird zum Sicherheitsrisiko

Am 31. Dezember endet der Support für PHP 5.6 – doch viele Websites nutzen noch immer die alte PHP-Version. Experten warnen vor ernsthaften Sicherheitsrisiken.

Diesel-Skandal: Razzia wegen Betrugsverdachts bei Opel

Nach ähnlichen Aktionen gegen andere Autohersteller stehen nun auch bei Opel die Fahnder vor der Tür.

Handelsblatt:

Vernetztes Reisen: Mit Highspeed ins Chaos – Warum die Bahn den Luftverkehr nicht entlasten kann

Am Himmel ist es voll: Politiker wünschen sich, dass die Bahn mehr Fluggäste transportiert. Doch das Angebot auf der Schiene ist zu unzuverlässig.

ICE-Verkehr: Die Deutsche Bahn fährt längst am Limit

Eigentlich sollte die Bahn eine Alternative zum Luftverkehr werden. Doch der Sanierungsbedarf ist hoch und Verspätungen liegen an der Tagesordnung.

BMW, Daimler, VW und Co.: Die „fetten Jahren“ in der Autoindustrie sind „erst einmal vorbei“

Der Autoboom endet. Daimler, BMW und VW stehen vor einem mageren Quartal. Und das Schlimmste kommt laut einer Studie erst noch.

US-Milliardär: Microsoft-Mitgründer Paul Allen an Krebs gestorben

Vor wenigen Wochen erst erfuhr der 65-Jährige, dass der Krebs wieder zurückgekehrt war. Nun hat der Mitgründer von Microsoft den Kampf gegen die Krankheit verloren.

Gasehersteller: Linde und Praxair legen Maßnahmenpaket für Milliardenfusion vor

Linde und Praxair haben der FTC ein Paket zu Verkäufen und Verpflichtungen vorgelegt. Die US-Wettbewerbsbehörde muss der Fusion der Konzerne bis zum 24. Oktober zustimmen.

Kommentar: Die Deutsche Post wird die Paketflut zu Weinachten kaum stemmen können

Vor dem Fest werden in diesem Jahr so viele Pakete versendet wie nie. Trotz Tausender Aushilfskräfte wird die Post an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Fraunhofer-Alumni-Summit in Aachen

Spannende Vorträge und Spitzengespräche mit führenden Köpfen aus Wissenschaft, Politik und Industrie standen auf dem Programm des Fraunhofer-Alumni-Summit am 28. September in Aachen. Ein weiteres Highlight war der Science-Slam, in dem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf originelle Art und Weise Forschungsprojekte aus dem Bereich der additiven Fertigung vorstellten.

Biegbare Mikrobatterien für Wearables

Auf dem Markt der Zukunft kommt eine neue Technologie zum Tragen – besser gesagt: Sie wird getragen. Wearables steht für am Körper tragbare Systeme, die, mit Sensoren bestückt, hautnah Messdaten sammeln. Damit die Sensoren drahtlos mit Energie versorgt werden, sind flexible Batterien erforderlich, die sich bestmöglich dem Material anpassen und gleichzeitig den Ansprüchen an elektrische Leistung genügen. Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM schafft mit seinen Mikrobatterien die technologischen Voraussetzungen für den Technik-Trend.

Besser planen mit ausgeklügelten Algorithmen

Die Organisation von Pflegediensten ist komplex. Ein reibungsloser Betrieb erfordert einen hohen planerischen Aufwand. Mit der Software adiuta.PLAN liefert adiutaByte, ein Spin-off-Projekt des Fraunhofer-Instituts für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI, ein Verfahren, das Pläne automatisiert erstellt und dabei in Echtzeit Verkehrs- und Wetterdaten berücksichtigt. Auch Faktoren wie Personalausfälle bezieht die Software dynamisch in die Planung ein. Mit den innovativen Algorithmen lässt sich dem Pflegenotstand entgegenwirken.

Roboter-Auge mit Rundumblick

Roboter können sich in alle Richtungen bewegen – aber nicht in alle Richtungen sehen. Der patentierte Lasersensor SensePRO der Fraunhofer-Einrichtung für Additive Produktionstechnologien IAPT schafft Abhilfe.

Größte Forschungskooperation zur Mikroelektronik in Europa nimmt ihre ersten Anlagen in Betrieb

Einfacher Zugang zu Zukunftsentwicklungen und bundesweit koordiniertes Technologie-Know-how aus einer Hand – das verspricht die Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD). Eineinhalb Jahre nach dem Projektstart weihten nun die Kooperationspartner gemeinsam mit dem Fördergeber BMBF das neue Forschungsequipment ein. Die feierliche Inbetriebnahme erfolgte im Rahmen des ersten FMD Innovation Day am Fraunhofer IZM in Berlin.

Wasserschäden energieeffizient beheben

Mehr als eine Million Schäden werden in Deutschland jährlich wegen maroder Wasserleitungen gemeldet. Infrarot-Heizplatten und Folienzelte, die Wasserschäden an Wänden beheben, benötigen große Energiemengen. Ein neues elektrisches, diffusionsoffenes und flexibles Trocknungssystem, von Fraun- hofer-Forschern entwickelt, reduziert die Feuchtigkeit in Bauteilen energieeffizient und gleichmäßig. Der Prototyp des Trocknungsmoduls wird vom 14. bis 19. Januar auf der Messe BAU 2019 in München gezeigt.

Brand Eins: