MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Was der Nachfolge nützt

06.07.2018 Mittelstandspolitische Maßnahmen sollten vor allem darauf zielen, das allgemeine Umfeld zu verbessern und für Unternehmertum zu sensibilisieren – das gilt auch für entsprechende Maßnahmen im Bereich der Unternehmensnachfolge.

Innovativ ohne FuE

04.07.2018 In mittelständischen Unternehmen sind Innovationen ohne Forschung und Entwicklung (FuE) weit verbreitet. Meist liegt der Fokus dann auf inkrementellen Innovationen. Gleichwohl bleibt FuE wichtig, um beispielsweise neue Produkte zu initiieren.

Südkoreanische Wissenschaftler zu Gast

03.07.2018 Was ist das Besondere am Mittelstand in Deutschland? Was zeichnet die Hidden Champions aus? Wie wirken sich Industrie 4.0 und Arbeiten 4.0 in kleinen und mittleren Unternehmen aus?

Kontextforschung weiter entwickelt

03.07.2018 Über die jüngsten Entwicklungen im Bereich des "Contextualizing Entrepreneurship" berichtete Prof. Dr. Friederike Welter auf der Technology-led Emergence and Transformation of Markets Conference.

MIT Bund:

Heise Verlag:

10-GBit-Ethernet per Thunderbolt-3-Adapter – für Macs und PCs

Die recht kompakte Box des auf den Mac-Markt spezialisierten Herstellers OWC soll sehr schnelle Ethernet-Verbindungen ermöglichen.

Digitalisierung: Keine Horrorszenarien für Arbeitsmarkt

Risiko oder Chance? Die Folgen der Digitalisierung für den Arbeitsmarkt sind mit vielen Zweifeln verbunden. Entscheidend sind zwei Faktoren.

heise-Angebot: Jetzt noch vergünstigte Tickets für die heise devSec sichern

Der Frühbucherrabatt für die zweite Auflage der Konferenz zur sicheren Softwareentwicklung läuft nur noch bis zum 24. August.

Forschungsagentur DARPA will US-Chipbranche neuen Schwung geben

Weil sich Fortschritt im IT-Bereich zuletzt vor allem bei Software abspielte, steuert die DARPA gegen: Sie fördert mit 1,5 Milliarden Dollar neue Technologien.

Arctic Sound im Video: Intel twittert Teaser für seine erste Grafikkarte

Via Twitter-Konto veröffentlicht Intel ein Teaser-Video für seine dedizierte Grafikkarte, die 2020 erscheinen soll. Neue Informationen enthält es nicht.

Laptops oder Tablets für Schüler in Niedersachsen als Pflichtausstattung

Das Land Niedersachsen will digitale Endgeräte als Lernmittel in Schulen anerkennen. Bis 2025 sollen Gigabit-Anschlüsse flächendeckend bereitstehen.

Handelsblatt:

Reederei-Riese: Hohe Treibstoffkosten belasten Maersk

Der Gewinn von Maersk ist stark durch den Verkauf der Öl-Sparte beeinflusst. Hohe Treibstoffkosten setzen den Schifffahrtskonzern unter Druck.

Chipanlagenbauer: Applied Materials gibt negativen Ausblick – Chip-Aktien sinken

Der weltgrößte Chipanlagenbauer hat Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert, bleibt mit seiner Prognose aber hinter den Erwartungen zurück.

Möbelriese: Warum Ikea-Kunden jetzt noch nicht online bestellen sollten

Für Onlinebestellungen verlangt Ikea teils horrende Liefergebühren. Das soll sich bald ändern. Und noch etwas anderes stellt der Möbelriese zur Disposition.

Neue Strategie: VW will eine Million Autos in Wolfsburg bauen

Die Volkswagen-Kernmarke VW soll künftig deutlich effizienter Autos bauen. Dafür sollen etwa in Wolfsburg die Produktionszahlen massiv steigen.

Tech-Konzern in der Kritik: Protestbrief an Google-CEO Pichai – Mitarbeiter wollen zensierte Suchmaschine für China verhindern

Die angeblichen Pläne von Google, mit einer zensierten Such-App nach China zurückzukehren, stoßen intern auf Kritik. Mehr als 1000 Mitarbeiter schreiben einen Protestbrief.

Schallkanonen: Vertrocknete Felder – mexikanische Bauern geben VW die Schuld

Ihre Felder sind verdorrt und schuld sei Volkswagen, klagen mexikanische Bauern. Der Konzern vertreibe die Regenwolken mit Schallkanonen.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Mehr Sicherheit für Kinder beim Rasenmähen

Rasenroboter mähen zwar gut, sie bergen jedoch ein Unfallrisiko. Spielende Kinder können von den Mährobotern verletzt werden. Extrem empfindliche Sensoren von Fraunhofer-Forschenden sorgen dafür, dass das Gerät sich abschaltet, wenn Kinder in die Nähe geraten. Das System basiert auf der LiDAR-Technologie. Dabei erfasst ein einziger Lichtblitz die komplette Szenerie, Entfernungen von bis zu zweihundert Meter werden abgedeckt.

Wissenschaftliche Publikationen und Predatory Publishing

Forschung trägt zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen bei und bringt neue Erkenntnisse über uns und die Welt. Der Erfolg der Wissenschaft zieht jedoch leider auch unseriöse Akteure an, die sich zum Beispiel an der Publikation von Forschungsergebnissen bereichern wollen, ohne dabei auf die gute wissenschaftliche Praxis zu achten. Die Fraunhofer-Gesellschaft tritt solchen und ähnlichen unlauteren Praktiken entschlossen entgegen und begrüßt, dass die Problematik des »Predatory Publishing« einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht wird. Dies schafft und verstärkt ein Bewusstsein für solche betrügerischen Praktiken sowie ihre Konsequenzen und ist damit ein wichtiger Schritt, um derartige Machenschaften zu stoppen. Bei Fraunhofer steht neben zahlreichen Maßnahmen gegen unlautere Geschäftsmodelle die Aufklärung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Zentrum.

MANUFACTURING THE FUTURE: Die Evolution der Industrie 4.0

Die Zukunft und der Wohlstand ganzer Länder hängen von der Produktion von Waren und Gütern ab – ebenso wie zahllose Arbeitsplätze nicht nur in Europa und den USA, sondern weltweit. Von entsprechender Bedeutung ist die weitere Entwicklung der digitalisierten Produktion und der Industrie 4.0, die auf der Bündelung von Expertise beruht: Die interdisziplinäre Systemkompetenz von Fraunhofer ist die Grundlage für zündende Ideen, um neuen Herausforderungen zu begegnen und maßgeschneiderte Lösungsansätze für alle Bereiche der Wertschöpfungskette zu entwickeln. Am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der IMTS 2018 in Chicago erleben Besucher, wie das Zusammenspiel von Technologien rund um »Augmented Reality as a service«, Künstliche Intelligenz, Cybersecurity und Datensouveränität, Sensorik und Aktorik, Digital Engineering, Mensch-Maschine-Interaktion und Smart Materials die Zukunft neu gestaltet.

DFG und Fraunhofer vertiefen Zusammenarbeit beim Forschungstransfer

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Fraunhofer-Gesellschaft vertiefen die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Forschungstransfers. Dazu sollen Ausschreibungen für trilaterale Kooperationsprojekte erfolgen, die den Übergang von der Grundlagenforschung in die Anwendung verbessern. Der Rahmen für eine entsprechende Zusammenarbeit wurde nun vereinbart.

Brand Eins: