MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Was unternehmerischen Erfolg auszeichnet

01.08.2018 Wie definieren Unternehmerinnen in Deutschland und in den USA ihren Erfolg? Welchen Einfluss hat das auf ihr unternehmerisches Handeln und welche Rolle spielt dabei das Umfeld der Unternehmerinnen?

Der regionale Unternehmenserfolg ist messbar

27.07.2018 Je qualitativ hochwertiger ein Entrepreneurial Ecosystem ist, desto erfolgreicher sind die Unternehmen in dieser Region. Auskunft hierüber kann der Ecosystem Index geben.

Nachfolge im Zeichen der Unternehmensperformance

25.07.2018 Nicht immer lässt sich eine familieninterne Unternehmensübergabe realisieren. In ihrem Beitrag "The Impact of Firm Performance on the Business Transfer Mode" zeigen Dr. Rosemarie Kay, Dr. André Pahnke und Dr. Susanne Schlepphorst auf, wie sich in diesen Fällen die Unternehmensperformance auf die wesentlichen Entscheidungen auswirken.

Kleinstbetriebe bleiben im Wettbewerb um Auszubildende benachteiligt

23.07.2018 Am 1. August startet in den meisten Bundesländern das neue Ausbildungsjahr. Wie in den vergangenen Jahren finden sich die Auszubildenden vorrangig in kleinen (27,8%) und mittleren Betrieben (37,2%).

Auf die Qualität der Gründungen kommt es an

12.07.2018 Zeichnet sich eine Region durch eine besonders hohe Anzahl an Gründungen aus, bedeutet dies nicht automatisch, dass sich auch das Wirtschaftswachstum überdurchschnittlich entwickelt.

Große Familienunternehmen suchen die Nähe zu Start-ups

11.07.2018 Nahezu die Hälfte der größten Familienunternehmen in Deutschland kooperiert bereits mit Start-ups, strategische Zukunftsthemen stehen dabei klar im Vordergrund.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Essenlieferdienst Deliveroo verlässt zehn deutsche Städte

Essenskuriere des Startups Deliveroo sollen künftig nur noch in den fünf größten deutschen Städten unterwegs sein.

heise-Angebot: data2day 2018: Workshopangebot erweitert

Nachdem die ersten beiden Workshops bereits ausverkauft sind, haben die Organisatoren das Programm der Data-Science-Konferenz um zusätzliche Workshops ergänzt.

Vorwürfe in Japan: Apple setzte angeblich App-Store-Alternative unter Druck

Die japanische Wettbewerbsbehörde untersucht, ob der iPhone-Hersteller eine konkurrierende Gaming-Plattform vom Markt drängen wollte.

Google Universal Transformer: Besser übersetzen mit Machine Learning

Google stellt das im letzten Jahr vorgestellte ML-Modell "The Transformer" nun als "Universal Transformer" in einer erweiterten Version zur Verfügung.

Handelsblatt:

Mobilfunk: Betreiber müssen 5G-Netze nicht mit Konkurrenten teilen, um Funklöcher zu stopfen

Rückschlag für United Internet: Der Anbieter wollte ein viertes Mobilfunknetz aufbauen. Doch ein vertrauliches Papier der Bundesnetzagentur macht das sehr unwahrscheinlich.

Nicola Leibinger-Kammüller: Trumpf-Chefin empfängt Angela Merkel zum zweiten Mal

Bereits 2013 war Angela Merkel beim Maschinenbauer Trumpf zu Besuch. Die Kanzlerin weiß sich auf sicherem Terrain, auch wenn die Firmenchefin sich kritisch äußert.

Trotz Trendwende: Glyphosat-Risiken überlagern Aufschwung in Bayers Agrosparte

Steigende Umsätze machen der Agrochemie-Branche Hoffnung. An Bayer droht der positive Trend vorbeizugehen – was auch an der Monsanto-Übernahme liegt.

Brückeneinsturz in Genua: Investoren strafen italienischen Brückenbetreiber Atlantia ab

Die Schuldfrage bei dem Brückeneinsturz in Genua ist noch nicht geklärt. Doch Investoren gehen bereits in Deckung. Die Gruppe Atlantia gerät massiv unter Druck.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Mehr Sicherheit für Kinder beim Rasenmähen

Rasenroboter mähen zwar gut, sie bergen jedoch ein Unfallrisiko. Spielende Kinder können von den Mährobotern verletzt werden. Extrem empfindliche Sensoren von Fraunhofer-Forschenden sorgen dafür, dass das Gerät sich abschaltet, wenn Kinder in die Nähe geraten. Das System basiert auf der LiDAR-Technologie. Dabei erfasst ein einziger Lichtblitz die komplette Szenerie, Entfernungen von bis zu zweihundert Meter werden abgedeckt.

Wissenschaftliche Publikationen und Predatory Publishing

Forschung trägt zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen bei und bringt neue Erkenntnisse über uns und die Welt. Der Erfolg der Wissenschaft zieht jedoch leider auch unseriöse Akteure an, die sich zum Beispiel an der Publikation von Forschungsergebnissen bereichern wollen, ohne dabei auf die gute wissenschaftliche Praxis zu achten. Die Fraunhofer-Gesellschaft tritt solchen und ähnlichen unlauteren Praktiken entschlossen entgegen und begrüßt, dass die Problematik des »Predatory Publishing« einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht wird. Dies schafft und verstärkt ein Bewusstsein für solche betrügerischen Praktiken sowie ihre Konsequenzen und ist damit ein wichtiger Schritt, um derartige Machenschaften zu stoppen. Bei Fraunhofer steht neben zahlreichen Maßnahmen gegen unlautere Geschäftsmodelle die Aufklärung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Zentrum.

MANUFACTURING THE FUTURE: Die Evolution der Industrie 4.0

Die Zukunft und der Wohlstand ganzer Länder hängen von der Produktion von Waren und Gütern ab – ebenso wie zahllose Arbeitsplätze nicht nur in Europa und den USA, sondern weltweit. Von entsprechender Bedeutung ist die weitere Entwicklung der digitalisierten Produktion und der Industrie 4.0, die auf der Bündelung von Expertise beruht: Die interdisziplinäre Systemkompetenz von Fraunhofer ist die Grundlage für zündende Ideen, um neuen Herausforderungen zu begegnen und maßgeschneiderte Lösungsansätze für alle Bereiche der Wertschöpfungskette zu entwickeln. Am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der IMTS 2018 in Chicago erleben Besucher, wie das Zusammenspiel von Technologien rund um »Augmented Reality as a service«, Künstliche Intelligenz, Cybersecurity und Datensouveränität, Sensorik und Aktorik, Digital Engineering, Mensch-Maschine-Interaktion und Smart Materials die Zukunft neu gestaltet.

DFG und Fraunhofer vertiefen Zusammenarbeit beim Forschungstransfer

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Fraunhofer-Gesellschaft vertiefen die Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Forschungstransfers. Dazu sollen Ausschreibungen für trilaterale Kooperationsprojekte erfolgen, die den Übergang von der Grundlagenforschung in die Anwendung verbessern. Der Rahmen für eine entsprechende Zusammenarbeit wurde nun vereinbart.

Brand Eins: