MIT News:

Institut für Mittelstandsforschung:

Vorteile einer Übernahme

16.05.2018 In den kommenden fünf Jahren stehen nach aktuellen Schätzungen des IfM Bonn in Deutschland rund 150.000 Unternehmen zur Übergabe an.

Das Handwerk im Fokus

08.05.2018 Mit welchen Problemen sieht sich das Handwerk aktuell konfrontiert? Wie reagieren die verschiedenen Gewerke auf die Herausforderung "Digitalisierung"? Zu welchen Auswirkungen hat die Deregulierung geführt?

Traumjobs im Mittelstand?!

07.05.2018 Wer gehört zum Mittelstand? Welche Arbeitsbereiche gibt es in mittelständischen Unternehmen? Inwieweit könnten diese zukünftig als Arbeitsplatz für Schulabgänger interessant sein?

Neurowissenschaft in der Entrepreneurshipforschung

26.04.2018 In seinem jüngsten Beitrag für die Working Papers (WP)-Reihe des IfM Bonn fasst Victor Pérez-Centeno (Universität Kobe/Japan) zusammen, inwieweit die Neurowissenschaften bereits eine Rolle bei der Erforschung unternehmerischen Verhaltens spielen.

MIT Bund:

Heise Verlag:

Abgas-Skandal: VW-Anteilseigner Niedersachsen erhält Milliardenbußgeld von VW

Eine Milliarde Euro als Geldbuße für Volkswagen sind nun in der Landeskasse Niedersachsen eingegangen.

Facebook testet Autoplay-Videowerbung im Messenger

Facebook hat damit begonnen, Videowerbung im Messenger einzubinden. Die Clips starten automatisch, wenn der Nutzer durch seine Nachrichten scrollt.

Apple-Chef auf Good-Will-Tour in der EU

Nach Auftritten in italien und Holland kam Tim Cook in dieser Woche auch in Irland vorbei. Der EU-Steuerstreit war zentrales Thema.

Malware Olympic Destroyer ist zurück und zielt auch auf Deutschland

Olympic Destroyer hat es auf europäische Einrichtungen zur chemischen und biologischen Gefahrenabwehr abgesehen, warnen Sicherheitsforscher.

Oppo Find X: Ausfahrbare Sensoren-Schiene macht den Notch überflüssig

Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo zeigt mit dem Find X ein fast randloses Handy. Möglich ist das durch eine mechanische, ausfahrbare Schiene.

YouTube sperrte Videos der Blender-Foundation

Der YouTube-Kanal der Blender-Foundation war einige Tage gesperrt. Grund hierfür waren "schlechte Benutzeroberflächen" und "unwissende Support-Mitarbeiter".

Handelsblatt:

Dieselskandal: Mit kompromissloser Härte geht Staatsanwalt Kieninger gegen Audi vor

Dominik Kieninger gilt unter Verteidigern als unnachgiebig. Die Festnahme von Audi-CEO Rupert Stadler zeigt eine klare Strategie.

Konzernumbau: Australischer Telekomriese Telstra streicht 8000 Stellen

Mit der Umstrukturierung reagiert der Konern auf Veränderungen auf dem Telekommarkt. 8000 Mitarbeiter müssen deswegen ihre Plätze räumen.

Gründerszene: Berlin und München sind die Hochburgen der KI-Start-ups – doch diese Konzentration ist gefährlich

Junge Unternehmen für künstliche Intelligenz konzentrieren sich in zwei deutschen Großstädten. Das schadet Deutschland.

Ceconomy: Media-Saturn besiegelt Verkauf des defizitären Russland-Geschäfts

Media-Saturn regelt sein Russland-Geschäft neu. Das belastet den Gewinn des deutschen Elektrohändlers vorerst mit 250 Millionen Euro.

BMWi Mittelstand

BMWi Technologie:

Fraunhofer:

Neue telemedizinische Bewegungstherapie

Wer ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk bekommt, muss danach länger in die Reha. Doch die Angebote sind knapp, die Termine für Berufstätige oft aus Zeitnot nicht einzuhalten. Die Folge: Die Therapie verzögert sich, es entstehen zusätzliche Kosten, mögliche gesundheitliche Einschränkungen drohen. Im Projekt ReMove-It hat Fraunhofer zusammen mit Partnern eine telemedizinisch gestützte Bewegungstherapie entwickelt, die Patienten erlaubt, die Reha flexibler zu organisieren. Ihre Wirksamkeit wurde bereits in einer repräsentativen Studie nachgewiesen, bis 2019 soll sie als Medizinprodukt zugelassen werden.

Alzheimer und Parkinson präventiv therapieren

Die Diagnose Alzheimer ist für Betroffene verheerend. Denn nach wie vor ist die Demenzerkrankung unheilbar. Hundert Jahre, nachdem Alois Alzheimer sie erstmals beschrieb, gibt es weder einen Wirkstoff, noch sind die Ursachen für die schweren Schädigungen des Gehirns wirklich verstanden. Das EU-Projekt AETIONOMY könnte für einen Durchbruch in der Forschung sorgen: Fraunhofer-Wissenschaftler arbeiten gemeinsam mit Partnern daran, frühe Krankheitsmechanismen zu identifizieren. Modellbasierte und Big Data-Ansätze sollen die Ursachenforschung vorantreiben.

Kooperation für Innovation und Exzellenz

Exzellenz und Originalität sind Kernziele der Mission der Fraunhofer-Gesellschaft. Um diese Ziele auch über die Grenzen Deutschlands hinaus zu erreichen und die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaftsstandorte Deutschland und Europa zu sichern, kooperiert Fraunhofer mit internationalen Spitzenpartnern. Auch mit dem Institut für Informatik (MTA SZTAKI) der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) arbeitet Fraunhofer seit langem erfolgreich zusammen. Um diese Kooperation zu vertiefen, haben die Partner den deutsch-ungarischen Tag »Kooperation für Innovation und Exzellenz« ins Leben gerufen. Dieser findet am 25. Mai 2018 im MTA SZTAKI in Budapest satt. Zu den Sprechern zählen unter anderem Prof. Reimund Neugebauer, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. László Lovász, Präsident der MTA, Prof. László Monostori, Direktor der MTA SZTAKI, sowie László Palkovics, ungarischer Minister für Innovation und Technologie. Im Rahmen des Gipfels wird die neue gemeinsame Gesellschaft EPIC InnoLabs Non-profit offiziell eröffnet.

Fraunhofer-Gesellschaft setzt Erfolgskurs fort

2017 war für die Fraunhofer-Gesellschaft und ihre Institute erneut ein erfolgreiches Jahr, in dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Finanzvolumen von rund 2,3 Milliarden Euro erwirtschafteten. Die kontinuierliche Entwicklung des Forschungsportfolios baute das Leistungsangebot sowie die bestehende Expertise aus, erschloss neue Technologietrends und integrierte diese in die eigene Forschung. Darüber hinaus hat der Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft die Agenda Fraunhofer 2022 erarbeitet: Ihr Ziel ist die weitere Steigerung des Impacts für Wirtschaft und Gesellschaft durch Exzellenz und Synergien.

Brand Eins: